1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Kelkheim

Stadt ist bester Wasser-Kunde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

500 000 Freibad-Liter abholbereit / Teil bleibt im Becken

Kelkheim - Dominik Birth ist mit dem Gießfahrzeug des Bauhofs vorgefahren. Ruckzuck hat der Mitarbeiter den Feuerwehrschlauch am Tank angeschlossen - und es heißt: „Wasser marsch!“. 2000 Liter fasst der Behälter auf dem Unimog. Damit kann er am nächsten Tag in der Stadt wieder viele Bäume und Blumen gießen. Denn gerade die jungen und frisch gesetzten Gewächse hätten das Nass trotz des Regens immer noch sehr nötig, weiß der Fachmann. Es gebe zwar immer auch mal Kritik von Bürgern, die Stadt würde Wasser verschwenden - dann aber erkläre er ihnen das, berichtet Birth. Der Mann vom Bauhof ist an diesem Nachmittag am Freibad der erste „Kunde“ einer besonderen Aktion der Stadt. Denn Kelkheim verschenkt einen Teil seines Wassers, das im Freibad nach der eine Woche früheren Schließung nun ohne Nutzung ruhig vor sich hin treibt. Thorsten Suthues, Meister für Bäderbetriebe, hat zwei Leitungen vom Becken an den Eingang gelegt. „Ich bin froh, dass es nicht in Strömen regnet“, sagt Erster Stadtrat Dirk Hofmann zum Auftakt der Aktion. „Sonst sagt jeder: ,Die Stadt hat sie nicht alle’.“ Doch die Kommune wolle damit eben grundsätzlich ein Beispiel geben, mit den Ressourcen in Zeiten einer Energiekrise nachhaltig umzugehen. Und viele Böden seien nach dem heißen Sommer immer noch sehr trocken.

Start der Aktion war nun am Dienstag. Abholzeiten sind dann von Montag bis Freitag von 8 bis 10 Uhr sowie 16 bis 18 Uhr. Geeignete Behälter und Kanister sind mitzubringen. Die Aktion soll bis zum 30. September oder so lange laufen, wie der Vorrat reicht. „Falls es nicht genügend Abholer geben sollte, wird das Wasser von den städtischen Gärtnern für die öffentlichen Grünanlagen genutzt“, teilt die Stadt mit.

Eigentlich fasst das Becken 2 Millionen Liter. Doch die Stadt müsse einen großen Teil drinlassen, wie Martin Stephan aus dem Bauamt erläutert, um im Winter bei Frost die Technik unten im Boden zu schützen. Zudem sei die Edelstahlwanne beim großen Umbau 2005 rund 45 Zentimeter aus der Betonfassung herausragend installiert worden - um eben darunter die technischen Komponenten unterzubringen. Wenn aber Wasser friere, dann könnte es den überstehenden Stahl-Rand auseinanderdrücken. Deshalb wurde dieses Nass ohnehin immer abgelassen und auf der Wiese verteilt. Das Wasser kommt aus einer Schürfung im Wäldchen gegenüber. wein

Auch interessant

Kommentare