Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brand auf Recyclinghof

Sperrmüll auf Recyclinghof in Brand

In Kelkheim ist auf einem Recyclinghof eine große Menge Sperrmüll in Brand geraten. Für die Anwohner besteht jedoch keine Gefahr.

Von Jöran Haders

Ein großer Haufen brennendes Altholz hat am gestrigen Sonntag die Feuerwehr in Kelkheim in Atem gehalten. Gegen 8.30 Uhr waren auf einem Recyclinghof rund 200 Kubikmeter bereits geschreddertes Holz in Brand geraten. Weil sich die Flammen schnell ins Innere des Holzhaufens fraßen, gestalteten sich die Löscharbeiten laut Auskunft der Feuerwehr schwierig.

Mit schwerem Gerät musste das Holz komplett umgeschichtet werden, um alle Flammen löschen zu können. Insgesamt dauerte es acht Stunden, bis das Feuer aus war. Weil das Kleinholz im Freien aufgeschichtet war, entstand auf dem Recyclinghof kein weiterer Sachschaden. Auch Menschen wurden nicht verletzt.

180 Feuerwehrleute waren bis zum Nachmittag am Brandort im Einsatz. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden Atemschutzgeräte eingesetzt. Für die Anwohner habe der Qualm jedoch keine Gefahr bedeutet, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Nach den Ergebnissen einer Luftmessung seien weder eine bedenkliche Kohlenstoffkonzentration noch erhöhte Formaldehydwerte festgestellt worden. Die Ursache des Feuers in dem Holzhaufen ist noch nicht bekannt. Vor zwei Jahren war auf dem Recyclinghof schon einmal Holz in Brand geraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare