Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Schüler und Lehrer nach Hause geschickt

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Impfkontrollen an der Main-Taunus-Schule ergeben, dass 200 Personen nicht ausreichend geimpft sind. Die Abiturprüfungen sind nicht gefährdet.

Bei den Impfbuchkontrollen am Mittwoch an der Main-Taunus-Schule (MTS) sind 147 Schüler und 54 Lehrer und weiteres Personal wegen unklaren oder unzureichenden Impfschutzes vorläufig nach Hause geschickt worden. Wie Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier (CDU) mitteilt, hatte das Gesundheitsamt des Kreises die Unterlagen an dem Gymnasium überprüft. Die vergangene Woche erkrankte Schülerin ist seinen Angaben zufolge auf dem Weg der Besserung. Nach den Kontrollen musste rund ein Zehntel der Schüler nach Hause gehen. Da auch mehr als ein Drittel der Lehrer wegfalle, müsse der Schulbetrieb erheblich umorganisiert werden, so Kollmeier. Die Abiturarbeiten, die von 16. März an laufen, sind aber nach Angaben der Schule nicht gefährdet.

Wie der Schul- und Gesundheitsdezernent erläutert, konnte die erkrankte Schülerin das Krankenhaus inzwischen verlassen. Sie sei zu Hause auf dem Weg der Besserung. Der Fall stehe in keinem Zusammenhang mit einem Schüler der benachbarten Brühlwiesenschule (BWS), wegen dessen Masernerkrankung an dieser Schule vor zwei Wochen ebenfalls eine Impfbuch-Kontrollaktion nötig geworden war. kek

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare