1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Kelkheim

Platz für 160 Flüchtlinge

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kerstin Klamroth

Kommentare

Der Kreis nimmt neu gebaute Unterkunft in Betrieb. Familien und Einzelpersonen sollen schrittweise einziehen.

Bis zu 160 Plätze bietet die umgebaute Asylbewerberunterkunft in der Frankfurter Straße, die jetzt wieder in Betrieb genommen wurde. Die meisten Zimmer sind schon Ende Februar belegt worden, als eine Unterkunft in Liederbach gebrannt hatte und sofort ein Ausweichquartier für die Bewohner gebraucht wurde.

Wie Kreisbeigeordneter Johannes Baron (FDP) erläutert, hatte der Kreis das Vorgängergebäude bereits von Oktober 2015 bis April 2016 als Unterkunft für bis zu 100 Personen genutzt. Der Kreis habe mit den Eigentümern vereinbart, dass das in die Jahre gekommene Gebäude abgerissen, und neu errichtetet wird und dass der Kreis die neue Unterkunft weiter mietet. Der jetzige Mietvertrag läuft bis Dezember 2027.

In der aus zwei Häusern bestehenden Unterkunft werden sowohl Einzelpersonen als auch Familien untergebracht. Es sollen dort schrittweise Personen einziehen, die der Kreis derzeit noch in Pensionen einquartiert hat. Die zentrale Lage des Quartiers biete gute Möglichkeiten, die Flüchtlinge in der Stadt zu integrieren, außerdem seien Geschäfte zu Fuß erreichbar, sagt Johannes Baron (FDP). Daher wolle der Kreis diesen Standort als Unterkunft sichern.

Vor den Bauarbeiten waren die damaligen Bewohner in andere Unterkünfte ausquartiert worden. Sie kehren nicht in die Frankfurter Straße zurück, weil die meisten von ihnen inzwischen ein Bleiberecht haben und sich Privatwohnungen suchen können. Derzeit sind in den Unterkünften des Main-Taunus-Kreises rund 3000 Flüchtlinge untergebracht, davon knapp 290 in Kelkheim. kek

Auch interessant

Kommentare