1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Kelkheim

Neue "Schlossherren" am Rettershof

Erstellt:

Kommentare

Hand in Hand bei der Übergabe: Daniela Schwarz, Hans-Jürgen Laumeister (ehemalige Pächter), Valeska Benner (neue Pächterin), Pia Weber (Betriebsleitung) und Pächter Dominik Benner (von links). weiner
Hand in Hand bei der Übergabe: Daniela Schwarz, Hans-Jürgen Laumeister (ehemalige Pächter), Valeska Benner (neue Pächterin), Pia Weber (Betriebsleitung) und Pächter Dominik Benner (von links). weiner © wein

Kelkheim Hotel-Pächter hören nach zehn Jahren auf, Benner Holding übernimmt

Es ist gut zwei Jahre her, da schrieb Dominik Benner einen Brief. Als Hofheimer Bub kannte er das Schlosshotel am Rettershof von Besuchen. Als erfolgreicher Unternehmer mit der Benner Holding, die auch in der Gastronomie-Branche aktiv ist, interessierte ihn das Objekt. Direkt fragte Benner bei den Pächtern Daniela Schwarz und Hans-Jürgen Laumeister an, ob sie sich eine Übergabe vorstellen können. Damals war das kein Thema, vor wenigen Wochen aber schon. Nun ist der Wechsel der "Schlossherren" vollzogen. Schwarz und Laumeister steigen im Pachtvertrag mit der städtischen Rettershof GmbH, der Eigentümerin, aus, die Benner Holding übernimmt zum 1. September.

Das Schlosshotel passe in die Philosophie der Gruppe, betont der 40-Jährige. Zeitlos, gehoben und in der Region sollte ein neues Projekt sein. Der Rettershof sei "eine strahlende Marke", so Benner. Nun Teil dieser Geschichte zu sein, sei "schon spannend". Seine Frau Valeska wird die Geschäftsführung übernehmen, mit Pia Weber wird eine Betriebsleiterin ständig vor Ort sein.

Nun haben sie bei einer Betriebsversammlung die rund 30 festen Mitarbeiter informiert, zu denen 20 bis 40 Aushilfen kommen. Ziel sei es, sie alle zu übernehmen, beim Hotel und Restaurant weiter auf die bewährten Konzepte zu setzen, betont der Unternehmer. Es würde aber sicher "an kleinen Stellschrauben gedreht", das Haus "etwas moderner" aufgestellt. Ziel sei es, das Haus "im gleichen Stil" weiterzuführen, vielleicht "an der einen oder anderen Stelle zu optimieren". Konkret ist noch nichts. Aber sie verweisen "auf eine gewisse gastronomische Expertise", die weitere Synergien bieten könne, so Valeska Benner. Der Hotelbereich ist neu für die Holding.

Eine Übergabe des Hotels wäre vor wenigen Monaten noch "undenkbar gewesen", sagt Laumeister. Mit seiner Partnerin hat er das Schlosshotel vor mehr als zehn Jahren übernommen. Seitdem sei der Umsatz verfünffacht worden. Das Haus sei zum "Markenzeichen" geworden, wie Bürgermeister Albrecht Kündiger betont. In dem der Chef an vielen Stellen anpackte, auch mal Laub einsammelte und den Rasen mähte. Auf dem Traktor sitzend, sei es passiert, erzählt der 52-Jährige offen: ein Herzinfarkt. Er konnte selbst den Notarzt rufen, doch es war ein Warnschuss. Als es nicht besser wurde, kam die Erinnerung an Benners Brief. Die Chemie habe gleich gestimmt. "Da ist Expertise und Know-how da", hebt Laumeister hervor.

HISTORIE DES RETTERSHOFS

Mit der Stiftung des Prämonstratenser-Klosters Retters durch den Grafen von Nürings fängt 1146 die Geschichte des Rettershofes an. Die Historie des Schlosshotels beginnt 1884, da kauft Frederik Arnold Rodewald zu Feldheim das Anwesen und baut das Schloss im englischen Tudor-Stil für seine Tochter Alice. Bis 1903 ist der Rettershof im Besitz von Alice von Dieskau. Bis 1924 sind Sybille, Prinzessin von Hessen, und ihr Ehemann Friedrich Freiherr von Vincke Eigentümer, bis 1979 folgen Felix und Hertha von Richter-Rettershof, zuletzt deren Tochter Felicitas Bienzle. 1945 bis 1953 wird das Schloss von der US-Militärverwaltung beschlagnahmt, bis 1973 ist die Leipziger Fremdsprachenschule mit Internat dort zu Hause. Die nächsten sieben Jahre mietet die deutsche Sektion der Hindu-Sekte "Hare Krishna" das Schloss an. 1980 kauft die Stadt den Rettershof. Das Schloss wird Ende 1984 als Hotel mit 69 Betten und Restaurant eröffnet.

Die Benner Holding hat ihren Sitz in Wiesbaden. Sie verwaltet einen Grundbesitz von mehreren Tausend Mehrfamilien-Wohneinheiten in fast 20 deutschen Städten. Die weiteren Standbeine sind der Schuhhandel (online und in zehn Standorten im Rhein-Main-Gebiet), die Gastronomie-Branche mit Benner's Kurhaus Gastronomie Wiesbaden, dem "Cron am Hafen" und der "Focacceria" in Frankfurt sowie der Bereich Agrar und Energie mit Photovoltaikanlagen, einem Landwirtschaftsprojekt und Blockheizkraftwerk. Die Geschichte des Unternehmens ist 140 Jahre alt, als Heinrich Stippler 1882 ein Unternehmen für "Schuh- und Manufacturwaren" in Hofheim gründet. wein

"Wir haben das Schloss aus dem Dornröschenschlaf geweckt und waren noch lange nicht am Ende", betont der Noch-Pächter. "Da steckt so viel Herzblut drin. Das dauert noch eine Weile, bis wir das verdaut haben." Wichtig sei es dem Duo, dass dieses Haus "in guten Händen ist" und "dass wir den Mitarbeitern das Versprechen geben können, dass sie gut aufgehoben sind." Große Aufgaben warten, der September sei nun einer der am stärksten gebuchten Monate in der Geschichte, so Laumeister. Er wolle vor allem wieder fit werden, etwas beratend dabei bleiben und hat mit seiner Frau sonst keine Pläne gemacht. Die Stadt bedauere den Abschied des emsigen Duos sehr, sagt Kündiger. Mit "Innovationskraft" hätten sie das Schlosshotel als treibender Wirtschaftsfaktor auf dem Rettershof zu einem "beliebten und nachgefragten Ort gemacht". Das Restaurant "Retter's" hat Auszeichnungen erhalten, das Haus kommt 2014 unter die besten 500 Hotels Deutschlands, wird zum "Romantik Hotel Schloss Rettershof". Den Wechsel habe der Aufsichtsrat "wohlwollend zustimmend zur Kenntnis genommen", so Kündiger. Eine neue Ausschreibung wurde nicht nötig, weil die Holding in den Vertrag eintritt. Sie hätten aber auch so beste Chancen gehabt, ist Alexander Furtwängler, Chef der Rettershof GmbH, überzeugt. An den Vorgängern habe er geschätzt, "dass stets jemand parat war und sie zugepackt haben".

Das werden die Nachfolger ebenfalls tun. Betriebsleiterin Weber hat in einem Hotel in Bonn gelernt, Touristik studiert und 20 Jahre im Marketing mit dem Gastro-Schwerpunkt gearbeitet. "Diesen Beruf kann man nur machen, wenn man mit Herzblut bei der Sache ist", weiß sie.

Auch interessant

Kommentare