Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kelkheim

Kelkheimer Stiftung baut Schule im Senegal

Der Main-Taunus-Kreis unterstützt das Projekt und wirbt um Spenden aus der Bevölkerung.

Tausend Schulen für unsere Welt“ heißt eine Initiative der kommunalen Spitzenverbände, der sich jetzt auch die Kelkheimer „Tools for Life“-Stiftung anschließt und ein Schulbauprojekt im afrikanischen Senegal in Angriff nimmt.

Nach Angaben der Stiftungsvorsitzenden Sandra Rothenberger soll die neue Schule in Khaoul Mbafaye in der Region Fissel entstehen. Der Bürgermeister von Fissel habe in einem Bittbrief auf die prekäre Bildungssituation in dem kargen afrikanischen Landstrich aufmerksam gemacht. Nicht einmal ein Drittel der Kinder beende dort die Grundschule.

Das Schulgebäude in Mbafaye sei in einem schlechten baulichen Zustand, es gebe zu wenige Klassenzimmer und keine Toiletten. Außerdem fehlten Verwaltungsräume für den Schuldirektor und die Lehrkräfte.

Für den Bau der neuen Schule, die zunächst für 300 Schülerinnen und Schüler aus sieben Dörfern geplant ist, stellt der Bürgermeister ein fünf Hektar großes Grundstück zur Verfügung. Der Neubau solle ausreichend Platz bieten für bis zu 500 Kinder, sagte Sandra Rothenberger, und könne bei Bedarf auch erweitert werden. Vorgesehen sind neben Klassenzimmern auch Räume für den Rektor sowie ein Computer mit Internetanschluss.

In einem Schulgarten sollen Bäume gepflanzt und ein Brunnen gebohrt werden, damit frisches Wasser vorhanden ist. Baubeginn wird im Oktober dieses Jahres sein. Nach drei Monaten könnte die neue Schule stehen. Die Kosten für den Neubau liegen bei bis zu 150 000 Euro. Partner vor Ort ist die Organisation „Wasser für Senegal“, die sich um die Organisation kümmert.

Der Main-Taunus-Kreis unterstützt das Vorhaben der Stiftung ideell. Man wolle mithelfen, private Spenderinnen und Spender für den Schulneubau im Senegal zu finden, sagte Landrat Michael Cyriax (CDU) bei einem Pressegespräch. Der Main-Taunus-Kreis sei international orientiert und weltweit aktiv. Auch der Kreistag habe sich mit dem Projekt befasst. Erste Spendenmittel seien bereits eingeworben worden, weitere Unterstützer wie der Lions Club würden folgen.

Die Stiftung „Tools for Life“ wurde 2008 von dem Kelkheimer Unternehmer Helmut Rothenberger gegründet. Sie unterstützt diverse Projekte in Deutschland und weltweit. Dazu zählt seit Jahren auch der Bau von Bildungseinrichtungen in Afrika.

Weitere Informationen zu dem Projekt: www.toolsforlife.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare