Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kelkheim

Kelkheim: Städtische Finanzen trotz Corona stabil

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Kelkheims Bürgermeister Albrecht Kündiger (UW) hat im Parlament den Haushaltsplan für 2022 vorgelegt. Die Stadt steht finanziell gut da, aber die Müllgebühren steigen.

Die Stadt Kelkheim ist finanziell besser durch die Corona-Pandemie gekommen als gedacht. Das berichtete Bürgermeister Albrecht Kündiger (Unabhängige Kelkheimer Wählerinitiative) am Montagabend im Parlament. Aus einem geplanten Defizit von 0,9 Millionen Euro sei 2020 nicht zuletzt dank des vom Land Hessen aufgelegten Sonderprogramms am Ende ein Überschuss von 1,6 Millionen Euro geworden. Und auch für 2021 erwartet Kündiger allenfalls ein kleines Minus. Besonders gut entwickelt haben sich seinen Angaben zufolge die Einnahmen aus der Gewerbesteuer und aus der Einkommensteuer.

Der Anteil an der Einkommensteuer, den die Stadt als Einnahme für sich verbuchen kann, bleibt auch im kommenden Jahr mit 24,2 Millionen Euro der größte Einnahmebrocken. Es folgen mit 7,3 Millionen Euro die Gewerbesteuer sowie die Grundsteuer B mit 6,4 Millionen Euro.

Etat 2022

68,3 Millionen Euro an Einnahmen stehen Ausgaben von 68,7 Millionen Euro gegenüber. Daraus ergibt sich ein Defizit von 0,4 Millionen Euro.

Die Einkommensteuer ist mit 24,2 Millionen Euro die wichtigste Einnahmequelle. Acht Millionen Euro an Gewerbesteuer sind veranschlagt.

Der Schuldenstand beträgt samt Nettoneuverschuldung im kommenden Jahr 48,6 Millionen Euro. aro

An der Steuerschraube soll im kommenden Jahr nicht gedreht werden. Steigen werden hingegen die Müllgebühren in Kelkheim, und zwar um rund fünf Prozent. Dass die Stadt seit Jahren relativ geringe Einnahmen aus der Gewerbesteuer verbuchen kann, sei dem Umstand geschuldet, dass es kaum mehr freie Gewerbeflächen gebe und die Kommune nur über wenige eigene Grundstücke verfüge, so Kündiger. Hier gelte es bei der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes gegenzusteuern.

Auch 2022 kann Kelkheim auf Zuweisungen und Zuschüsse vom Land hoffen. Wegen der relativ geringen Gewerbesteuereinnahmen bekommt die Stadt alleine aus dem Kommunalen Finanzausgleich 12,4 Millionen Euro.

13,7 Millionen Euro sind im Haushalt 2022 für Investitionen vorgesehen. Geplant sind unter anderem ein Neubau mit Sozialwohnungen in der Alten Schulstraße für 2,5 Millionen Euro, die Sanierung der Kita Arche Noah für eine Million Euro sowie die Renaturierung des Liederbachs in der Stadtmitte für 1,3 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare