Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amtsinhaber Albrecht Kündiger (UKW) und sein Herausforderer Dirk Hofmann (CDU) werben weiter um Stimmen.
+
Amtsinhaber Albrecht Kündiger (UKW) und sein Herausforderer Dirk Hofmann (CDU) werben weiter um Stimmen.

Kelkheim

Entscheidung fällt in StichwahlErgebnis

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Amtsinhaber Albrecht Kündiger scheitert bei der Kelkheimer Bürgermeisterwahl im ersten Wahlgang nur knapp an der 50-Prozent-Hürde.

Schon um halb sieben Uhr ist gestern Abend das Ergebnis aus dem ersten Wahllokal für die Kelkheimer Bürgermeisterwahl im Internet zu sehen. Die grüne Säule für Albrecht Kündiger ist doppelt so hoch wie die schwarze von CDU-Kandidat Dirk Hofmann, der bei knapp 30 Prozent liegt. Die übrigen drei Kandidierenden spielen so gut wie keine Rolle. Letzeres wird so bleiben, bis alle Stimmen für die Bürgermeister:innenwahl ausgezählt sind. Der Kandidat der SPD, Michael Hellenschmidt, Patrick Falk von der FDP und FW-Kandidatin Tina Bender holen jeweils nur etwas mehr als fünf Prozent.

Den Wahlsieg, der sich zunächst für den Amtsinhaber von der Unabhängigen Kelkheimer Wählerinitiative (UKW) deutlich abzuzeichnen schien, hat Albrecht Kündiger allerdings noch nicht in der Tasche. Sein Vorsprung auf den Fraktionschef der CDU, Dirk Hofmann, schrumpft immer mehr zusammen. Am Ende fehlt dem 62-Jährigen weniger als ein Prozentpunkt, um schon im ersten Wahlgang zu gewinnen. Wer die nächsten sechs Jahre auf dem Chefsessel im Kelkheimer Rathaus Platz nimmt, wird am 28. März in einer Stichwahl entschieden.

„Dass ich unter fünf Kandidaten nur so knapp an der 50-Prozent-Hürde gescheitert bin, ist eine Riesenüberraschung“, sagte Albrecht Kündiger der FR. Er gehe optimistisch in die Stichwahl, werde seine Mitstreiter von der UKW, die erneut stärkste Kraft in Kelkheim werden dürfte, mobilisieren, um Wahlkampf zu machen, so gut das unter Corona-Bedingungen möglich sei.

Albrecht Kündiger ist seit 2015 im Amt. Für viele unerwartet hatte er bei der Stichwahl vor sechs Jahren die CDU-Kandidatin Sabine Bergold mit 60,8 Prozent deutlich geschlagen. Eine jahrzentelange Ära, in der stets die CDU den Bürgermeister in Kelkheim stellte, war damit beendet.

Dirk Hofmann, den die Christdemokraten auserkoren haben, das Rathaus zurückzuerobern, hat nach eigenen Angaben mit der Stichwahl sein Etappenziel erreicht. Nun habe er eine reelle Chance zu gewinnen, ist der 49-Jährige überzeugt. Er will mit den Parteien der ausgeschiedenen Kandidat:innen Kontakt aufnehmen, hofft auf Unterstützung. „Das Stimmungsbild in der Stadt“, sagt Dirk Hofmann, „ist auf Wechsel ausgerichtet.“

Albrecht Kündiger (UKW) 49,2

Dirk Hofmann (CDU) 34,2

Michael Hellenschmidt (SPD) 5,5

Patrick Falk (FDP) 5,2 Tina Bender (Freie Wähler) 5,9

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare