Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die alte Schule mit Anbau.
+
Die alte Schule mit Anbau.

Kelkheim Alte Schule

Alte Schule wie neu

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Nach zwei Jahren Umbauarbeiten ist die Alte Schule in Kelkheims Ortsmitte komplett saniert. Sie bietet mehr Platz für die Musikschule und das Rote Kreuz.

Zwei Jahre hat sie gedauert, die Komplett-Sanierung der Alten Schule in Kelkheims Ortsmitte. Nun ist auch das Dach erneuert und gedämmt und die Stadt konnte das Gebäude endgültig wieder seinen Nutzern, hauptsächlich Musikschule und Rotes Kreuz, übergeben.

Mit 850.000 Euro hat das Land Hessen die energetische Modernisierung des mehr als 100 Jahre alten Baus gefördert, in dem Generationen von Kelkheimern lesen und schreiben gelernt haben. „Anders wäre das Projekt gar nicht möglich gewesen“, sagt Bürgermeister Thomas Horn (CDU) mit Blick auf die klamme Kelkheimer Stadtkasse. Insgesamt hat die Sanierung 1,5 Millionen Euro gekostet.

Stadt überarbeitet Pläne

In dieser Summe enthalten ist ein Anbau mit zusätzlichen Übungsräumen für die Musikschule. Weichen musste dafür der schmuddelige Toilettentrakt aus den 1960er Jahren. Insgesamt stehen der Musikschule nun 275 Quadratmeter zur Verfügung.

Die Arbeiten an der Alten Schule hatten sich verzögert, weil die Stadt die Pläne noch einmal völlig überarbeiten musste, nachdem die ortsansässigen Ärzte Ende 2012 überraschend mitgeteilt hatten, dass sie ihren Bereitschaftsdienst in Kelkheim schließen werden. Für sie waren die Räume im Erdgeschoss reserviert.

Bürgermeister Horn hatte sich seinerzeit mächtig über diese plötzliche Kehrtwende der Mediziner aufgeregt. Heute kommentiert er sie gelassen: „Wenn sich eine Tür schließt, geht eine andere auf.“ Denn so hat die Stadt die Möglichkeit, ihre beiden hauptamtlichen Brandschützer dort unterzubringen, die die Freiwillige Feuerwehr von Routinearbeiten entlasten. Das Kelkheimer Feuerwehrhaus befindet sich direkt neben der Alten Schule.

Außerdem bekommt das Deutsche Rote Kreuz zwei barrierefreie Zimmer im Erdgeschoss. Die Hilfsorganisation hat ihre Verwaltung in der Alten Schule. Darüber hinaus nutzt das Büro für bürgerschaftliches Engagement nun einen Raum in dem Gebäude. Schon im Laufe des vergangenen Jahres sind die ehrenamtlichen Helfer aus der ehemaligen Polizeistation in der Hauptstraße an den St. Floriansplatz umgezogen. Der Schwerpunkt ihrer Aktivitäten liegt bei Theaterfahrten und der Museumsaufsicht.

Lokale Wirtschaft profitiert

Auch wenn die Alte Schule nicht unter Denkmalschutz steht, sei es richtig gewesen, sie zu sanieren und nicht abzureißen. Dem Architekten Thomas Gillenkirch sei es gelungen „eine bauliche Symbiose zwischen Neubau und Bestandsgebäude herzustellen“, lobt Horn.

Davon hat auch die lokale Wirtschaft profitiert. Neun heimische Firmen waren an dem Projekt beteiligt. Damit die Bürger sich das Ergebnis ihrer Arbeit genau ansehen können, plant die Stadt für das Frühjahr einen Tag der offenen Tür.

Die Alte Schule wurde 1903 eingeweiht. Damals gab es in dem Gebäude zwei Klassenräume und drei Lehrerwohnungen. Seit 1972 nutzt die Musikschule mehrere Räume, das DRK kam später dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare