1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis

Keine Straßenheizung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Torsten Weigelt

Kommentare

Bad Soden Magistrat zieht Vorlage zurück

Eine Straße mit Heizung? Die Idee klingt kurios. Und Bad Soden wäre damit ein Unikum zumindest im Main-Taunus-Kreis gewesen.

Um das Thema zu beraten, waren am Mittwochabend die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses sowie des Bauausschusses extra eine Stunde vor Beginn des Stadtparlaments im Neuenhainer Verwaltungsgebäude zusammengekommen.

Nur um von Bürgermeister Norbert Altenkamp (CDU) zu erfahren, dass er die entsprechende Vorlage zurückgezogen habe. „Ich halte die Straßenheizung für entbehrlich.“ Mehr ließ sich der Rathauschef als Begründung auch auf Nachfrage nicht entlocken. Offensichtlich hatte er das Potential erkannt, dass Bad Soden sich mit dem Projekt Straßenheizung einiges über Geldverschwendung und „Schildbürgerstreiche“ hätte anhören müssen – schließlich stellte Altenkamp ebenfalls gestern seinen Haushaltsentwurf mit einem Defizit von 1,7 Millionen Euro vor.

Hintergrund für die nun beerdigten Heizungs-Pläne ist die starke Steigung der Elisabethenstraße, die in das Neubaugebiet Kleiner Hetzel führt. 23 Prozent weist die Straße auf. Um auch im Winter die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, war die Verwaltung auf die Idee mit der Heizung gekommen.

Die Anlage sollte in die schon bestehende Asphaltschicht eingebaut werden und etwa 30?000 Euro kosten. Hinzu gekommen wären noch einmal 3000 bis 5000 Euro Betriebskosten pro Jahr. Die kann sich die Stadt nun sparen.

Auch interessant

Kommentare