Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das neue Wohn- und Geschäftshaus der HWB an der Lorsbacher Straße ist fast fertig.
+
Das neue Wohn- und Geschäftshaus der HWB an der Lorsbacher Straße ist fast fertig.

Hofheim

Kein Mieter für Luxuswohnung

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Optiker und Fitnessstudio sind ins Capitol 2.0 ein gezogen. Ein Penthouse steht dagegen noch leer. Um die Wohnung in zwei kleinere Einheiten aufzuteilen, sei es zu spät.

Als „Wohn- und Geschäftshaus“ bezeichnet die Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft (HWB) das Capitol 2.0, das seit Herbst 2014 an der Lorsbacher Straße hochgezogen wurde. Offensichtlich sind es allerdings vor allem die Geschäftsleute, die das viergeschossige Gebäude unterhalb der Rheingaubrücke zu schätzen wissen. Das Fitnessstudio Fit7eleven, das drei Etagen gemietet hat und Optiker Waller, dessen neuer Laden im Erdgeschoss liegt, haben ihre Räume bereits bezogen haben. Skyline Immobilien folgt im Frühjahr.

Von den beiden Penthouse-Wohnungen im obersten Stockwerk mit Blick Richtung Altstadt und Taunus konnte bislang aber nur eine vermietet werden. Für die andere Wohnung, die 130 Quadratmeter groß ist und über eine 65 Quadratmeter große Dachterrasse verfügt, gibt es bisher keine Interessenten.

Das liege vor allem am Preis, vermutet Antje Mothes, die bei Skyline Immobilien für die Vermietung zuständig ist. Mit 14 Euro pro Quadratmeter kalkuliert die HWB, unter dem Strich sind das 2268 Euro Kaltmiete für die Wohnung im vierten Obergeschoss des Capitol. „Wir hätten einige Käufer, aber noch niemanden, der die Wohnung für das Geld mieten will“, sagt Antje Mothes. Um die Wohnung in zwei kleinere Einheiten aufzuteilen, sei es zu spät. „Alle Wände stehen“, sagt Mothes.

HWB-Geschäftsführer Norman Diehl ist indes zuversichtlich, dass sich bis zum Frühjahr ein Mieter für die Luxuswohnung mit Riesenterrasse und einmaligem Blick über die Dächer Hofheims und den Kapellenberg finden wird. „Bis Jahresende haben wir alles daran gesetzt, die Gewerberäume fertigzustellen. Jetzt sind die Wohnungen dran. Sie sollen bis Osten bezugsfertig sein“, sagte Diehl gestern der FR. Die große Penthouse-Wohnung sei kein Objekt, das sich vom Plan weg vermieten lasse. „Da müssen wir das Marketing noch mal hochfahren.“ Momentan sei nicht daran gedacht, weniger als 14 Euro pro Quadratmeter an Miete zu verlangen. Auch ein Verkauf der Wohnung sei für die HWB keine Option. „Dann wären wir nicht mehr alleine Herr im Haus“, sagt Diehl.

Parkplatzprobleme haben Mieter im Capitol übrigens keine. Das Gebäude, das auf der Brache des ehemaligen Kinogrundstücks entstanden ist, verfügt über eine Tiefgarage.

Ab April wird man das Capitol außerdem nicht nur von der Innenstadt her barrierefrei erreichen können, sondern auch aus Marxheim. Dann soll nicht nur die Außentreppe fertig sein, sondern auch der Aufzug, der Passanten den direkten Zugang von der Rheingaubrücke ermöglicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare