Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaffeekränzchen im Wasserturm

Hochheim Behinderte Schüler der Peter-Josef-Briefs-Schule betreiben ein Café

Von GESA FRITZ

Es sind scheinbar einfache Dinge, die hier geübt werden: Ein Rezept lesen, eine Einkaufsliste schreiben, dann backen und schließlich mit dem Kuchen in der Hand auf einen Gast zugehen. Im alten Wasserturm auf dem Gelände des Antoniushauses in Hochheim hat jetzt ein ganz besonderes Café eröffnet. Betrieben wird es von sechs körperlich und geistig behinderten Schülern der Peter-Josef-Briefs-Schule. "Wir haben damit wieder ein Aushängeschild für das Antoniushaus", sagt Geschäftsführer Gerhard Ruschek.

Wertschätzung erfahren

Die 15- bis 19-Jährigen gehören einer Werkstufenklasse an, in der sie mit dieser Arbeit auf das Leben nach der Schule vorbereitet werden. "Der Turm ist ein Lernort", sagt Förderschullehrerin Susanne Sroka. "Die Schüler können sich hier ausprobieren und das in der Schule Erlernte anwenden." Fähigkeiten, die sie hier vertiefen oder neu erwerben, sollen ihre Möglichkeiten im Berufsleben erweitern. Die Schüler erhalten an zwei Tagen in der Woche eine Art Hauswirtschaftsunterricht. Sechs Jungen sind es in diesem Jahr. Sie lernen beispielsweise, wie ein Herd funktioniert, aber auch wie man einen Boden reinigt.

Besonders wichtig ist für sie der Kontakt zu den Gästen und die direkte Rückmeldung. "Hier erfahren sie ganz viel Positives und Wertschätzung", sagt Sroka. Vor der offiziellen Eröffnung wurde der Betrieb des Cafés schon ein Jahr lang vorbereitet und mit den Jugendlichen geübt.

Auf dem Wochenplan der sechs Schüler steht auch der künstlerische Unterricht. Sie malen Bilder, Postkarten und Motive für Kalender, die sie dann im Café ausstellen und verkaufen. Auch die Vermarktung ist in ihre Hände gelegt. Die Jugendlichen müssen - jeder nach seinen Fähigkeiten - offizielle Telefonate mit der Druckerei für die Weihnachtskarten führen, Briefe am Computer erstellen oder Rechnungen schreiben.

Der Kalender des Antoniushauses für das Jahr 2009 ist eben erschienen und liegt zum Verkauf aus. Und an den Wänden des 100 Jahre alten Wasserturms prangen nun die Bilder, die in Gemeinschaftsarbeit der Schüler entstanden sind und auf Käufer warten.

Das Café im Wasserturm auf dem Gelände des Antoniushauses ist dienstags und mittwochs von 9 bis 14.30 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare