Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Himmlische Helfer

Jugendliche planen soziale Projekte

Rund 500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Main-Taunus-Kreis wollen in der nächsten Woche ehrenamtlich ein soziales Projekt umsetzen.

Rund 500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Main-Taunus-Kreis wollen in der nächsten Woche ehrenamtlich ein soziales Projekt umsetzen. Der Clou der Aktion: Die 8- bis 24-Jährigen wissen noch nicht, welches Projekt sie erwartet. Erst am Donnerstag, 7. Mai, um 17 Uhr werden sie ihre Aufgabe erhalten. Dann haben sie genau 72 Stunden Zeit, um sie umzusetzen.

Veranstalter der bundesweiten Aktion unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" ist der Bund der Katholischen Jugend (BDKJ). Der Bau eines Waldspielplatzes, ein Theaterstück für ein Altenheim oder Renovierungsarbeiten in Flüchtlingsunterkünften könnten mögliche Aufgaben sein.

Schwerpunkt der 72-Stunden-Aktion im Kreis ist Hofheim. Hier wollen etwa 100 Kinder und Jugendliche mit anpacken. Aber auch in Eschborn, Hattersheim, Flörsheim, Kelkheim, Hochheim und Eppstein wird der Nachwuchs Gutes tun.

Überall werden noch dringend Sponsoren und Helfer gesucht, die für die Aktion kurzfristig Material oder Know-how zur Verfügung stellen können. Was genau benötigt wird, wird allerdings erst am kommenden Donnerstag feststehen.

Für den Bau eines Spielplatzes könnten es Bagger, Sägen oder Spaten sein, für Renovierungsarbeiten das Wissen eines Elektrikers, Rollen oder Abdeckplanen und für ein Theaterstück Kostüme. Fest steht nur, dass vom belegten Brötchen bis zur Schnitzelpfanne Verpflegung für die drei Tage benötigt wird.

Trotzdem ruft der Bund der katholischen Jugend Handwerksbetriebe auf, sich zu melden, falls sie grundsätzlich bereit sind, die 72-Stunden-Aktion zu unterstützen. Nur mit deren Hilfe könnten die sozialen Projekte realisiert werden, so der BDJK. gf

Sponsoren und Helfer in Hofheim können sich unter den Telefonnummern 06192 / 76 77 oder 06192 / 952 414 melden, Unterstützer in den anderen Main-Taunus-Städten unter der Rufnummer 06171 / 694 210.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare