Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Jüdisches Leben im Main-Taunus-Kreis

Eine neue Broschüre der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit schildert das jüdische Leben in den Kommunen.

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) im Main-Taunus-Kreis, die ihren Sitz in Schwalbach hat, hat eine neue Broschüre veröffentlicht. In dieser berichtet der Verein über „Jüdisches Leben im Main-Taunus-Kreis“.

Broschüre beziehen
Die Broschüre kostet sieben Euro. Sie kann bei der CJZ bezogen werden, Infos gibt es unter www.cjz-maintaunus.de.

In 13 Beiträgen wird das Jüdische Leben in den Kommunen Bad Soden, Eppstein, Eschborn, Flörsheim, Hattersheim, Eddersheim, Okriftel, Hochheim, Hofheim, Wallau, Kelkheim, Kriftel und Niederhofheim geschildert. Beiträge zu „30 Jahre CJZ“, „Erich-Rohan-Preis“ und „Erinnerungsarbeit an der Eichendorff Schule in Kelkheim ergänzen das 64-seitige Heft.

Zu den Autoren zählen unter anderem der Vorsitzende Willi Schelwies und Schatzmeister Günter Pabst, die auch im Vorstand der Gesellschaft aktiv sind.

Die Redaktion lag bei Asja Jarzina und Bert Worbs vom Main-Taunus-Kreis. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare