Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf 700 Metern haben hier nun die Fahrradfahrer das Sagen.
+
Auf 700 Metern haben hier nun die Fahrradfahrer das Sagen.

Hofheim

Vorfahrt für Radler

  • VonJürgen Streicher
    schließen

Auf 700 Metern wird die Talstraße in Lorsbach zur Fahrradstraße. Es ist die erste in der Stadt und die zweite im ganzen Kreis.

Die Talstraße, an der das Gemeindezentrum, die Kindertagesstätte, Bücherei und ein öffentlicher Kinderspielplatz liegen, ist seit gestern erste offizielle Fahrradstraße in Hofheim und die zweite im gesamten Main-Taunus-Kreis.

Zur Freigabe für das wachsende Volk der Radler ist der Erste Stadtrat Wolfgang Exner (CDU) eigens mit dem Fahrrad aus der Kernstadt zum Gemeindezentrum gekommen, mit ihm der städtische Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung, Axel Wilken.

Piktogramme auf dem Pflaster zeigen Autofahrern nun an, dass hier die Radler das Sagen haben. „Wir schaffen für die Radfahrer eine Alternative, die attraktiver und sicherer ist“, so Exner. Sie solle außerdem dazu motivieren, „auf das klimafreundliche Verkehrsmittel umzusteigen“. Mit der Freigabe der Fahrradstraße wird drei Jahre nach Antragstellung durch die Grünen ein Beschluss des Ortsbeirates Lorsbach vom Mai 2015 umgesetzt.

Radfahrer dürfen die gesamte Fahrbahn nutzen, unter Einhaltung des Rechtsfahrgebotes, auch nebeneinander und in Gruppen. Das Tempo der Radfahrer gilt, auf sie ist „besondere Rücksicht zu nehmen“, ist die Vorgabe.

Die Talstraße ist Anliegerstraße, es dominiert der ruhende Verkehr. Selbst um 14 Uhr stehen hier so viele Autos wie in vielen anderen Wohnstraßen nur abends und am Wochenende. Das durchschnittliche tägliche Verkehrsaufkommen liegt bei 535 Fahrzeugen. Bis zu 400 pro Stunde dürften es sein, um die Voraussetzungen für eine ausgewiesene Fahrradstraße zu erfüllen. Der Radverkehr ist nach städtischer Analyse nicht die „überwiegende Verkehrsart“, der Anteil am Verkehrsaufkommen liegt bei etwa 20 Prozent. Angesichts der aktuellen Situation in dieser Straße sei dieser Prozentsatz für die „Verkehrsart Radverkehr“ hoch, so die Planer.

Der kritische Punkt beim Thema Radverkehr wird nur am Rand gestreift. „Noch wirksamer und lohnender für den Umstieg aufs Rad wäre die Fahrradstraße mit einem Radweg von Hofheim nach Lorsbach und Anschlüssen an die innerörtlichen Radverkehrsverbindungen, sowohl in Lorsbach als auch in Hofheim“, sagt Wolfgang Exner. Gemeint ist die seit Jahrzehnten diskutierte Verbindung durch das Lorsbachtal. Bei Hessen Mobil, zuständig für den überörtlichen Radverkehr, taucht die Idee in der Prioritätenliste nicht auf.

Nun aber die Überraschung: Wolfgang Exner kündigte gestern an, dass Hessen Mobil „dran“ sei und wohl 2020 mit dem Bau des lange ersehnten Radweges anfangen wolle. Auch Richtung Eppstein würden bereits Untersuchungen laufen hinsichtlich der Machbarkeit eines Radwegs entlang der L 3011.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare