1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hofheim

Vorerst keine Verdoppelung der Gebühren

Erstellt:

Kommentare

Parken in der Innenstadt

Hofheim - Die drastischen Erhöhungen der Parkgebühren in der Hofheimer Innenstadt sind erstmal vom Tisch. Grund: Der Gesetzgeber hat eine Verlängerung der Optionsregelung für das alte Umsatzsteuerrecht beschlossen, so dass die Gebühren unangetastet bleiben können. „Diese Übergangsregelung hat zwei weitere Jahre Bestand“, teilte Rathaussprecherin Deike Wichmann mit.

Der Magistrat hatte eine Verdoppelung der Gebühr an den Parkautomaten vorgeschlagen. Für eine halbe Stunde sollten ab Januar 60 statt 30 Cent gezahlt werden. Und für die Parkausweise der Altstadtbewohner wären statt 25 Euro satte 120 Euro im Jahr fällig geworden. Die geplante Anhebung wurde damit begründet, dass die Stadt künftig für die meisten Parktickets Umsatzsteuer bezahlen muss. Das ist nun - vorübergehend - nicht nötig.

„Wir wollen die gewonnene Zeit dazu nutzen, mit dem Gewerbeverein IHH sowie mit anderen Interessengruppen zu diesem Thema ins Gespräch zu kommen“, sagt Bürgermeister Christian Vogt (CDU). Man wolle klären, wie man das neue Umsatzsteuerrecht für alle Beteiligten möglichst schonend umsetzen könne.

Ursprünglich sollten Einnahmen aus Parkscheinautomaten auf Plätzen, also nicht die Parkplätze am Straßenrand, bereits ab dem 1. Januar 2023 sowie Einnahmen von Dauerparkern und Mitarbeitern einschließlich der Umsatzsteuer ausgewiesen werden. Diese Steuer wird an das Finanzamt abgeführt. Sobald die Übergangsregelung ausläuft, sind die Parkplätze Am Untertor, Hinter der Bücherei, Hinter dem Rathaus, Unter der Rheingaubrücke sowie der Kellereiparkplatz betroffen. red

Auch interessant

Kommentare