Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wolfgang Hoffmann (links) und Alex Wenzel vom Genossenschaftsvorstand auf dem Dach der Hofheimer Stadtwerke.
+
Wolfgang Hoffmann (links) und Alex Wenzel vom Genossenschaftsvorstand auf dem Dach der Hofheimer Stadtwerke.

Hofheim

Hofheim: Bürgergenossenschaft erzeugt Solarstrom für 200 Haushalte

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Die Bürgergenossenschaft Solarinvest Main-Taunus besteht seit zehn Jahren. Neben der Erzeugung von Solarstrom widmet sie sich jetzt auch einem Projekt für Elektro-Carsharing.

Im April 2011 haben sie die Genossenschaft gegründet, um die Energiewende nicht länger Politik und Konzernen zu überlassen. Eine Handvoll Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis seien damals der Solarinvest Main-Taunus beigetreten, erinnert sich Vorstandsmitglied Günter Bouffier. Als erstes Projekt wurde auf dem Dach des neuen Feuerwehrhauses in Hofheim-Lorsbach eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Mittlerweile sind weitere 19 Anlagen zur Erzeugung von Solarstrom in Betrieb. Auf den Dächern öffentlicher Gebäude wie der Kläranlage in Eppstein-Bremthal, der Liederbachhalle oder auf dem Schulkinderhaus Süd-West in Eschborn wurden sie errichtet. Besonders viele Solarmodule gibt es auf dem Dach des Wohnprojektes „Wir am Klingenborn“ der Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft, wo erstmals das sogenannte Mieterstrommodell umgesetzt wurde. Die Anlage der Solarinvest versorgt dort nicht nur 41 Wohnungen mit Strom, sondern speist auch eine Wärmepumpe und eine Elektro-Tankstelle für zwei Elektroautos.

Solarinvest

Die Bürgergenossenschaft Solarinvest Main-Taunus wurde 2011 gegründet.

Unter den 265 Mitgliedern sind sieben Kommunen, der Landkreis, drei Hofheimer Firmen, eine Schule, eine Stiftung und ein Frankfurter Verein.

20 Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 788 Kilowatt-Peak sind in Betrieb.

www.solarinvest-main-taunus.de

Insgesamt werde durch die Bürgergenossenschaft mittlerweile Strom für 200 Haushalte erzeugt, berichtet Günter Bouffier. Weitere Projekte seien in Planung, etwa eine Solaranlage auf dem Dach der neuen Hofheimer Stadtbibliothek, die gerade gebaut wird. Von den zwölf Main-Taunus-Kommunen haben sich sieben der Genossenschaft angeschlossen, auch der Landkreis ist Mitglied.

Bürgergenossenschaft Main-Taunus: 265 Genossinnen und Genossen profitieren

Für die 265 Genossinnen und Genossen, die Anteile gekauft und Darlehen vergeben haben, rechnet sich das Engagement auch finanziell. In den vergangenen Jahren habe die Solarinvest jeweils 2,5 Prozent Dividende ausschütten können, berichtet Vorstandsmitglied Alex Wenzel. Weitere Investoren seien durchaus willkommen. „Wir freuen uns über alle, die die Energiewende zwischen Main und Taunus zusammen mit uns voranbringen möchten.“

Ein Baustein ist dabei auch die Elektromobilität. Aktuell arbeitet der ehrenamtliche Vorstand daran, mit der Stadt Kelkheim zwei sogenannte Nachbarschaftsautos auf die Straße zu bringen. Das Carsharing-Modell soll von Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden. Pilotprojekte sind in den Stadtteilen Fischbach und Münster geplant. Die Autos sollen ausschließlich mit Ökostrom fahren und praktisch emmissionsfrei sein. Auch in der Kreisstadt Hofheim will die Bürgergenossenschaft mit Solarstrom betriebene Nachbarschaftsautos anbieten. Nach geeigneten Standorten werde zurzeit gesucht, sagte Günter Bouffier der FR.

Ein Angebot hat die Solarinvest auch für Strom- und Gaskund:innen, die regional produzierten Solarstrom und Gas beziehen wollen. Sie können den im Verbund mit anderen unabhängigen Energiegenossenschaften erzeugten „Bürgerstrom Taunus“ kaufen. Seit dem vergangenen Jahr gibt es außerdem das „Bürger-Ökogas Taunus“. Das Biogas werde aus Resten der Zuckerrübenverarbeitung hergestellt, der CO2-Ausstoß sei gering, sagt Günter Bouffier. „Und wir können unbegrenzt liefern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare