1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hofheim

SPD sieht sich in der Pflicht

Erstellt:

Kommentare

Michael Cyriax (CDU) ist seit dem 1. Oktober 2011 Chef im Hofheimer Landratsamt. knapp
Michael Cyriax (CDU) ist seit dem 1. Oktober 2011 Chef im Hofheimer Landratsamt. knapp © Knapp

Hofheim Kandidaten-Suche für Landratswahl / Amtsinhaber Michael Cyriax (CDU) ist Favorit

Alles auch noch so hartnäckige Anfragen nützt nichts. Im Kreishaus wird der Terminvorschlag der Verwaltung für die anstehende Landratswahl noch gehütet wie ein Staatsgeheimnis. "Über den Wahltermin müssen die politischen Gremien entscheiden. Dieser Entscheidung der gewählten Gremien dürfen wir nicht vorweggreifen", bittet Sprecherin Katrin Förster um Verständnis. Zur nächsten Kreistagssitzung am Montag, 26. September, soll es aber eine entsprechende Vorlage geben.

Der Zeitraum, in dem die Wahl stattfinden muss, ist gesetzlich vorgegeben. Laut Hessischer Kommunalordnung wird es ein Sonntag zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2023 sein. Die letzte Landratswahl hatte am 23. April 2017 stattgefunden. Sie hatte mit dem Amtsinhaber Michael Cyriax einen souveränen Sieger. 67,6 Prozent der 28,6 Prozent Stimmberechtigten, die ihr Wahlrecht nutzten, votierten für den Christdemokraten

Dass der mittlerweile 52 Jahre alte Landrat Michael Cyriax, der seit 2011 mit viel Übersicht die Geschicke des Main-Taunus-Kreises lenkt, sich ein drittes Mal zur Direktwahl stellen und diese auch gewinnen wird, davon gehen alle aus. Seit 2002 ist der Industriekaufmann und Volljurist im Hofheimer Landratsamt tätig, die CDU holte den gebürtigen Marburger während der Ära von Landrat Berthold Gall zunächst als Kreisbeigeordneten. 2011 wurde er von seiner Partei als Kandidat für die Landrats-Wahl nominiert, die er gleich mit 61,5 Prozent für sich entschied.

Spannend wird, wie es mit Gegenkandidaten aussieht. Die Ersten, die sich in dieser Hinsicht gerührt haben, waren die Linken. Bei ihrem Kreisparteitag am 1. Mai haben sie ihren Kreisvorsitzenden Thomas Völker, der auch Kreistagsmitglied ist, nominiert, um den Chefsessel im Landratsamt zu kämpfen.

Die Grünen als zweitstärkste Fraktion im Kreistag hätten mit eigenem Kandidaten oder eigener Kandidatin die schärfste Konkurrenz für den Amtsinhaber bedeutet, doch hat die Öko-Partei im Zuge der Koalitionsverhandlungen der Forderung der CDU nachgegeben, auf eine Kandidatur eines ihrer Mitglieder (am wahrscheinlichsten wäre das die Erste Kreisbeigeordnete Madlen Overdick gewesen) bei der Landratswahl zu verzichten.

Die Freien Wähler haben noch keine Meinung zu diesem Thema. Er sei daher da "noch nicht sprachfähig", so Fraktionschef Andreas Nickel auf Anfrage.

Die SPD als größte Oppositionspartei sieht sich selbst in der Pflicht, einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu stellen. Gerüchteweise soll bereits die frühere Hofheimer Bürgermeisterin Gisela Stang gehandelt worden sein. Auch Fraktionschef Dr. Philipp Neuhaus (40) wird als Möglichkeit genannt. 2011 hatten die Genossen den Kelkheimer Oliver Conz gegen Cyriax ins Rennen geschickt. 2017 versuchte es der Hofheimer Georg Einhaus gegen den Amtsinhaber.

Parteichef Michael Antenbrink hält sich bedeckt: "Das Auswahlverfahren läuft noch", wenn alles klappe, werde man "im Herbst" jemanden auf den Schild heben. Da der oder die Zeit brauchen wird, sich bekannter zu machen, ist die SPD umso mehr interessiert, den Wahltermin zu erfahren. "Das müsste langsam konkret werden", so Antenbrink.

Die AfD hat auf eine Anfrage dieser Zeitung nicht reagiert.

Auch interessant

Kommentare