Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Schwachstelle in Hofheim Nord ist der Verkehr

In einer Umfrage kritisieren Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnviertels vor allem die Situation an den großen Durchfahrsstraßen.

Zehn Jahre lang haben sich die Expert:innen der zur Nassauischen Heimstätte gehörenden Gesellschaft „Projekt Stadt“ um das Quartiersmanagement in Hofheim-Nord gekümmert. Kurz vor Ende des Förderzeitraumes Ende 2020 haben sie unter den 4000 Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils eine Umfrage gestartet. Verteilt wurden Fragebögen an Erwachsene und Kinder. 221 Antworten kamen zurück. Sie zeigen eines deutlich: Die überwiegende Mehrheit der Menschen fühlt sich wohl in Hofheim-Nord. Zwischen 80 und 90 Prozent sind zufrieden mit ihrem Wohnstandort und der Nachbarschaft. Auch die mit Geld von Bund und Land geförderten Sportanlagen, Spielplätze und sozialen Einrichtungen werden durchweg positiv bewertet. Ansehen und Image von Hofheim-Nord hätten sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, finden rund drei Viertel der Befragten. Positiv bewertet werden nicht zuletzt die Mitmachaktionen. „Diese Möglichkeiten der Beteiligung tragen zur Identifikation mit dem Viertel bei“, weiß der Projektleiter Integrierte Stadtentwicklung von Projekt Stadt, Jan Thielmann.

Verbesserungen wünschen sich hingegen fast die Hälfte der Befragten bei der Verkehrssicherheit in Hofheim-Nord. Speziell die vielbefahrene Zeilsheimer Straße und die Niederhofheimer Straße sowie die Schulwege im Ostend nennen sie als Schwachstellen. Die Stadt sei dabei, die Verkehrssituation an den großen Durchfahrtsstraßen und Kreuzungen zu verbessern, kündigte Bürgermeister Christian Vogt (CDU) an. Allerdings gebe es zu einigen Themen noch Diskussionsbedarf unter den Kommunalpolitiker:innen, etwa im Zusammenhang mit der Verkehrsberuhigung auf der Zeilsheimer Straße.

Im Blick habe man auch die Situation am Rewe-Markt gegenüber dem Stadtteiltreff. Mit dem Eigentümer des Grundstücks sei man im Gespräch. Für Jugendliche sollen außerdem mehr Freizeitangebote im Viertel geschaffen werden. In dieser Altersgruppe waren nur die Hälfte der Befragten der Meinung, dass Hofheim-Nord schöner geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare