Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wilhelm Schultze, 23 Jahre alt, will ?frischen Wind? ins Rathaus bringen.
+
Wilhelm Schultze, 23 Jahre alt, will ?frischen Wind? ins Rathaus bringen.

Hofheim

Mit dem Rap ins Rathaus

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Das Bürgermeisteramt ist hoch begehrt. Jetzt hat sich ein sechster Kandidat zu Wort gemeldet. Der 23-jährige Student Wilhelm Schultze will den Wahlkampf anders führen als seine Konkurrenten.

Im Wahlkampf um das Hofheimer Bürgermeisteramt hat sich ein weiterer Kandidat ins Gespräch gebracht: Der Student Wilhelm Schultze, 23 Jahre alt, will „frischen Wind“ ins Rathaus bringen. Er ist nach Christian Vogt (CDU), Bernhard Köppler (SPD), Barbara Grassel (Unabhängig, Stadtverordnete der Linken), Andreas Nickel (FWG) und Bianca Strauß (Grüne) der sechste Bewerber und der einzige, der keine politische Erfahrung vorweisen kann.

Von sich Reden gemacht hat Schultze im beschaulichen Hofheimer Stadtteil Lorsbach aber schon. Als „König von Lorsbach“ inszenierte er sich mit ironischen Beiträgen in den sozialen Medien. Es folgte eine Plattform, auf denen „Mensche von Lorsbach“ in Kurzinterviews präsentiert werden. Schultze studiert Medien- und Kommunikationsmanagement und steht sonntags für die Zweite Mannschaft des 1. FC Lorsbach auf dem Fußballplatz. Von seine Eltern habe er gelernt, wie wichtig soziales Engagement und politische Teilhabe ist, sagt der parteilose Kandidat, der nach eigenen Angaben „sehr heimatverbunden“ ist. Den Wahlkampf will er dezidiert anders führen als seine Konkurrenten. Auftakt bildete ein Musikvideo auf Youtube, in dem „Wilhelm Otto Klaus“ im Stil eines Rappers verspricht, dass er „jeden Tag das Beste gibt“.

Laut Wahlprogramm will der junge Hofheimer absolute Barrierefreiheit in der Stadt erreichen. „Jeder Punkt in Hofheim muss unabhängig von Alter, Beweglichkeit oder finanzieller Situation für jeden Bürger erreichbar sein“, fordert Schultze, der vor allem in den Stadtteilen noch Bedarf sieht. Als Gewinn würde er es bereits verzeichnen, wenn mehr junge Leute zur Wahlurne gehen. Die Bürgermeisterwahl findet am 24. März statt. Gisela Stang verzichtet darauf, für eine vierte Amtszeit zu kandidieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare