Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Protest gegen Schließung in Hofheim

Am Samstag, 9. November, starten die Hofheimerinnen Schulz und Wagner eine Unterschriftensammlungfür Altenheim Haus Maria Elisabeth.

Von Ulrike Keinekoenen

„Wir können doch nicht einfach zusehen, wie die den Laden dichtmachen“, sagt Ingrid Schulz. Deshalb sei es ihr und auch Elli Wagner eine „Herzenssache“, gegen die Schließung des Hauses Maria Elisabeth aktiv zu werden. Die beiden Hofheimerinnen wissen, dass die Mehrheit der Stadtgesellschaft wie sie die Schließung des Altenheimes im Roedersteinweg ablehnt.

Am Samstag, 9. November, starten Schulz und Wagner eine Unterschriftensammlung, bei der sich von 10 bis 12 Uhr Bürger in die Listen an der Hauptstraße (vor dem Eiscafé Venezia) eintragen können. Anschließend liegen Listen noch sechs Wochen vor dem Bürgerbüro im Rathaus am Chinonplatz und auch im Stadtmuseum aus. Schulz und Wagner sind empört über die Art und Weise, wie der Träger des Altenheims, der Elisabeth Vincenz Verbund, vor wenigen Wochen kommuniziert hatte, dass das Haus Mitte 2021 geschlossen werden soll, da es nicht wirtschaftlich zu führen sei.

Der Orden habe zuvor nicht mit der Stadt darüber gesprochen, wie die Schließung zu verhindern sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare