1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hofheim

Projekt geht in Umsetzung

Erstellt:

Kommentare

Jugendliche formulieren Anträge an die Politik

Hofheim - Zum Auftakt ihrer Besuche im Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur, Soziales und Integration (JSKSI) haben 17 Jugendliche aus dem Programm „Jugend entscheidet“ der Hertie-Stiftung in der Novembersitzung ihre Anträge der Politik vorgestellt. Weiter geht es am 24. Januar mit einer Sondersitzung, in der die Anträge der Jugendlichen diskutiert werden sollen. Auf Basis der Beratungsergebnisse sollen die Anträge dann im Sinne der Jugendlichen ausformuliert werden, damit der Ausschuss sie beschließen kann. Am 15. Februar müssen sie dann noch in der Stadtverordnetenversammlung eine Mehrheit erhalten.

Treffpunkte für Jugendliche, überdachte Bänke, ein Skate- und Dirtpark, kostenlose Hygieneartikel und eine Neugestaltung der Spielwiese am Rathaus waren nur einige der vielen Ideen, welche die Jugendlichen bei den Thementagen von „Jugend entscheidet“ zu Papier brachten.

Ende September waren 90 junge Menschen in das Hofheimer Rathaus gekommen, um sich an zwei Tagen Gedanken über ihr Leben in der Kreisstadt zu machen. Sie sind selbst Hofheimer oder besuchen Schulen im Stadtgebiet. Zum Abschluss formulierten sie in Gruppen ihre Themen für eine fiktive Ratssitzung.

Folgende Anträge haben die Jugendlichen für sich beschlossen: Sie möchten überdachte Bänke; einen Treffpunkt für Jugendliche; ein Obdachlosenheim; Mädchenfußball; einen Vintage-Flohmarkt, kostenlose Hygieneartikel; eine Neugestaltung des Parks am Rathaus sowie einen Skate-/Dirtpark.

Die Stadt hatte sich erfolgreich beworben

Hofheim hatte sich erfolgreich für das Programm „Jugend entscheidet“ der gemeinnützigen Hertie-Stiftung beworben. Unter bundesweit 151 Bewerbern wurden 15 Kommunen ausgewählt. Die Jugendlichen sollen erfahren, dass es sich lohnt, sich vor Ort für die demokratische Mitgestaltung der eigenen Stadt einzusetzen. Sie sollen ein konkretes Projekt entwickeln, darüber entscheiden und die Umsetzung begleiten. red

Auch interessant

Kommentare