Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Notebooks für Schüler

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Schülerinnen und Schüler sollen in Zeiten der Pandemie wieder zuhause lernen. Doch nicht jeder hat ein Laptop zur Verfügung. Die Bürgerstiftung Hofheim spendete jetzt Notebooks und Ipads.

Noch vor Weihnachten haben Bürgermeister Christian Vogt (CDU) und Winfried Rothweiler, Vorsitzender des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Hofheim , 20 Notebooks an die Gesamtschule Am Rosenberg, die Main-Taunus-Schule, Montessori-Schule und die Friedrich-Bodelschwingh-Schule übergeben. Laut Stadtverwaltung spendierte die mit der Lieferung der Notebooks beauftragte Firma Expert Klein in Wallau zusätzlich Taschen.

14 Ipads werden im neuen Jahr an die Taunusblickschule, die Lorsbacher und die Marxheimer Schule überreicht. Die Wartung dieser Geräte übernimmt der Main-Taunus-Kreis Er hat die Ipads beschafft. Die Kaufrechnung begleicht die Bürgerstiftung.

Möglich wurde die Anschaffung der Ipads und Notebooks durch eine Zuwendung des Frankfurter Unternehmens Schroder Investment Management in Höhe von 10 000 Euro im Rahmen seiner ‚CollectiveAction-Kampagne. Für die gilt eine Grundregel: Spendet ein Mitarbeiter an eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie zu mildern, wird Schroder ebenfalls an diese Organisation spenden. Diese Voraussetzung trifft auf die Bürgerstiftung zu: Sie hatte bereits im Frühjahr 10 000 Euro von einem Ehepaar erhalten, dafür 31 Laptops angeschafft und an sozial benachteiligte Schüler:innen an vier Hofheimer Schulen übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare