Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Main-Taunus: Linke fragt wegen Pflegepersonal in Kreis-Kliniken nach

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Die Linke im Kreistag fordert vom Kreisausschuss Klarheit über eine mögliche Überlastung des Personals in den Kliniken.

Nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau über Personalvorgaben in der Pflege unter anderem auf der Intensivstation der Main-Taunus-Kliniken, insbesondere am Standort Bad Soden, richtet die Linke im Kreistag eine Anfrage an den Kreisausschuss.

So wollen die drei Abgeordneten etwa wissen, wie der Kreisausschuss das in dem FR-Bericht beschriebene Vorgehen beurteilt. In diesem heißt es, dass eine Pflegekraft auf der Intensivstation drei Patient:innen betreuen muss, und zwar auf Anordnung der Kliniken selbst. In einer Verordnung ist aber vorgesehen, dass nur zwei Patient:innen betreut werden sollen. Als Quelle ist in dem Bericht die Gewerkschaft Verdi Rhein Main genannt. „Unterstützt der Kreisausschuss die Auffassung der Fragesteller, dass ein solcher Umgang mit Personal zu Arbeitsunzufriedenheit und Verlusten an Fachkräften führt?“, lautet eine weitere Frage. „Wenn nein, warum nicht?“

Und letztlich will die Linke auch wissen, was der Main-Taunus-Kreis unternehmen will, „um solche Überlastungs-Situationen unverzüglich zu beenden“. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare