Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von den abgeholzten Bäumen am Landratsamt sind nur noch die Stümpfe übrig geblieben.
+
Von den abgeholzten Bäumen am Landratsamt sind nur noch die Stümpfe übrig geblieben.

Hofheim

Kampf für Park und Teich am Landratsamt

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Eine Hofheimerin hat eine Petition gegen die geplante Erweiterung des Landratsamts im Netz gestartet. Fast 700 Bürgerinnen und Bürger haben bereits unterschrieben.

Mehr als 30 Bäume im Park hinter dem Hofheimer Landratsamt sind gefällt, die Stämme bereits abtransportiert. Es müsse Platz geschaffen werden für die Einrichtung der Baustelle für den Erweiterungsbau der Kreisverwaltung, hatte Landrat Michael Cyriax (CDU) vor zwei Wochen mitgeteilt. Tags drauf kreischten die Kettensägen. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass alles so schnell geht“, sagt Dieter Hack der FR. Von seiner Wohnung aus schaut er auf die Parkanlage mitsamt Teich und hat jetzt vor allem eine Menge Baumstümpfe im Blick.

Wie fast 700 andere Bürgerinnen und Bürger hat Hack eine Petition unterschrieben, die die Hofheimerin Karin Arndt ins Netz gestellt hat. Sie fordert die Verschiebung des Baubeginns für das 33 Millionen Euro teure Projekt und die Offenlegung alternativer Erweiterungsvarianten. Außerdem solle eine Bürgerbeteiligung nachgeholt werden. Die Forderung, die Baumfällarbeiten zu verschieben, ist mittlerweile überholt.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte Cyriax die Pläne für den Erweiterungsbau der Kreisverwaltung vorgestellt. In dem monumentalen Backsteinbau am Hochfeld gibt es nicht mehr genügend Platz für die 1400 Beschäftigten. Einige Ämter arbeiten in Containern, die vor Jahren in der Parkanlage aufgestellt wurden, andere in Bürogebäuden der ehemaligen Tierversuchsanstalt im Hattersheimer Kastengrund. In dem geplanten Neubau sollen 250 neue Arbeitsplätze entstehen. Das Gebäude wird sich in Mäanderform von der Rückseite des Landratsamts in den Park hineinentwickeln. Nicht nur eine Menge Bäume und Pflanzen müssen dafür weichen, auch der künstliche Teich, in dem sich im Sommer Enten und Frösche tummeln, wird verschwinden. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Jahr 2023 werde wieder ein Park mit viel Grün und Campus-Charakter am Landratsamt entstehen, kündigte Cyriax an.

In Hofheim wollen viele nicht so recht daran glauben. Den Bürgern werde eine große Erholungsfläche genommen, kritisiert die Initiative „Wir für Marxheim“, die zur Kommunalwahl mit einer eigenen Liste antritt. Die „unreflektierte Umsetzung eines uralten Bauvorhabens“ werde in keiner Weise den Herausforderungen des rasant voranschreitenden Klimawandels gerecht. Die Stadt Hofheim habe keine Handhabe gegen das Projekt, bedauert die stellvertretende Marxheimer Ortsbeiratsvorsitzende Silvia Stengel (FWG). Es handele sich um ein Privatgrundstück, die Bäume seien durch keine Satzung geschützt.

Die Initiatoren der Onlinepetition wollen am morgigen Samstag an einem Infostand in der Hauptstraße auf ihr Anliegen aufmerksam machen und weitere Unterschriften sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare