Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Zöller ist Leiter der Hofheimer Dudelsackakademie und „Erfinder“ des Interkeltischen Folkfestivals.
+
Thomas Zöller ist Leiter der Hofheimer Dudelsackakademie und „Erfinder“ des Interkeltischen Folkfestivals.

Hofheim

Interkeltisches Folkfestvial live vor Publikum

Die Pandemie verlangte ein neues Konzept für die beliebte Veranstaltung in Hofheim. Es gibt beim diesjährigen Folkfestival nur drei Konzerte und die Zahl der Tickets in Stadthalle und Wasserschloss begrenzt.

Wenn am kommenden Donnerstagabend in der Hofheimer Stadthalle Ludwig van Beethovens schottische Lieder erklingen und dazu jahrhundertealte gälische Weisen, dann kann Thomas Zöller aufatmen. Dann beginnt das 15. Interkeltische Folkfestival, von dem bis Ende Mai nicht feststand, ob es überhaupt stattfinden kann. „Wir haben wegen der Corona-Pandemie lange zugewartet und uns schlussendlich für eine besondere Form entschieden“, sagt Zöller, der Ideengeber und künstlerischer Leiter des Festivals ist. Anders als in den Vorjahren, als Musik an diversen Orten gespielt und die Hofheimer Fußgängerzone von Straßenmusikern zu einer interkulturellen Klangstraße gemacht wurde, stehen dieses Mal nur drei Konzerte auf dem Programm: Der Eröffnungsabend mit dem Ludwig-Mòr-Ensemble, bei dem die gälischen Lieder, die Beethoven inspirierten, dessen eigenen Kompositionen gegenübergestellt werden; ein Konzert mit dem Trio „Bube Dame König“ am Freitagabend im Alten Wasserschloss unter dem Motto „Folk von der Saale bis zur irischen See“ sowie ein Abend mit der belgischen Band „Naragoni“ am Samstag, für den die Tickets bereits ausverkauft sind. Statt 300 gibt es jeweils nur 100 Karten für die drei Konzerte.

Thomas Zöller selbst wird am Donnerstag auf der Bühne stehen und Sänger Michael Klevenhaus auf seinem Dudelsack begleiten, wenn der traditionelle gälische Lieder singt. Im Sommer 2005 hat Zöller seine Dudelsackakademie in der Main-Taunus-Kreisstadt gegründet. Seither lehrt der 44-Jährige Interessierte unter anderem das Spielen auf der Great Highland Bagpipe, der Borderpipe und der Scottish Smallpipe. Den Unterricht, erzählt er, habe er auch während der Corona-Lockdowns fortführen können: „Das meiste läuft bei uns ohnehin digital.“

Auftritte bei Konzerten habe er in den vergangenen Monaten aber in großer Zahl absagen müssen, sagt Zöller. Anderen Künstlerinnen und Künstlern gehe es genauso. „Deshalb sind alle, die zum Interkeltischen Folkfestival nach Hofheim kommen, froh, dass sie endlich wieder live vor Publikum spielen können.“

Das Festvial dauert vom 8. bis 10. Juli und ist Teil des Hofheimer Kreisstadtsommers. Veranstalter ist die Musikschule Hofheim. Als künstlerischer Leiter fungiert Thomas Zöller.

Tickets für die Konzerte am Donnerstag, 8. Juli, und Freitag, 9. Juli, können noch online im Vorverkauf erworben werden unter: www.interkeltisches-

folkfestival.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare