Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hinter die Scheibe wird ein Hinweis geklemmt.
+
Hinter die Scheibe wird ein Hinweis geklemmt.

Hofheim

Hofheim: Strafzettel per App

  • VonDiana Unkart
    schließen

Die neue Anwendung soll Übermittlungsfehler ausschließen und für eine Entlastung der Stadtpolizei sorgen.

Das Knöllchen hat in Hofheim ausgedient und wird durch Strafzettel per App ersetzt. Autofahrer, die zum Beispiel falsch parken, fänden hinter dem Scheibenwischer künftig nur noch einen Hinweis, dass sie einen Bescheid wegen der Ordnungswidrigkeit auf dem Postweg erhalten werden, kündigt die Verwaltung an.

Die Knöllchen-App vereinfache das Erfassen und die weitere Bearbeitung der Verstöße, reduziere den Papierverbrauch und schließe Übermittlungsfehler von einem System ins andere aus, erläutert Bürgermeister Christian Vogt (CDU).

„Für die Autofahrerinnen und Autofahrer ändert sich lediglich, dass sie die Anzeige auf dem Postweg erhalten, inklusive der Beweisfotos“, sagt der zuständige Dezernent für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Wolfgang Exner (CDU). Der Schritt ins digitale Zeitalter erleichtere zudem den Arbeitsalltag der Stadtpolizei. „Das Dienst-Smartphone wird zum Handwerkszeug, das alle notwendigen Funktionen in sich vereint, Abläufe werden beschleunigt.“

Wenn die Mitarbeiter:innen der Stadtpolizei beispielsweise einen Falschparker oder eine abgelaufene Hauptuntersuchungsplakette entdeckten, müssten sie nur noch ihr Smartphone zücken und können loslegen. In der App wird das Kennzeichen notiert, aus einer Liste der entsprechende Verstoß ausgewählt, mit dem Smartphone ein Beweisfoto aufgenommen und an den Vorgang angehängt. Anschließend werden die erfassten Falldaten über abgesicherte Server an das Hauptverfahren zur Bearbeitung übertragen. Neu sei nach Angaben der Stadt die mobile Version der Standardanwendung für Ordnungswidrigkeiten, die seit mehreren Jahren eingesetzt werde. Sie sorge auch dafür, dass die papierlose Bearbeitung der Verstöße schneller als früher vonstatten gehe. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare