Ingrid Hornef vor einem ihrer Bilder.  
+
Ingrid Hornef vor einem ihrer Bilder.  

Hofheim

In Hofheim spielt der Zufall mit

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Die Werke von Ingrid Hornef sind in einer Ausstellung im Stadtmuseum in Hofheim zu sehen.

Zeitgleich sollten die Werke der Hofheimer Künstlerin Ingrid Hornef in Deutschland und in Frankreich gezeigt werden, denn die Bildhauerin und Malerin arbeitet jedes Jahr in den Sommermonaten im südfranzösischen Ort Bages. Doch Corona machte auch hier einen Strich durch die Rechnung.

Während die Ausstellung in L.A.C., Sigean/Südfrankreich abgesagt wurde, hat das Stadtmuseum Hofheim die Eröffnung verschoben. Bis zum 13. September sind nun die Werke in Schwarz/Weiß aus der Serie „alea iacta est“ (der Würfel ist gefallen) zu sehen. Neben großformatigen Steinskulpturen und Installationen im öffentlichen Raum beschäftigt sich Hornef seit 1997 mit der konkreten Kunst. Diese Kunstrichtung, die Anfang des 20. Jahrhunderts ins Leben gerufen wurde, setzt Linien, Flächen und Farben ein und hat mathematisch-geometrische Grundlagen. Hornefs Kunstwerke basieren auf der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Der Zufall ist Teil ihres Konzepts, der das Unvorhersehbare untersucht und in die künstlerische Arbeit einbindet. Als Zufallsgenerator nutzt Hornef den Würfel. Die Wahrscheinlichkeit für jede Zahl auf dem Würfel ist gleich groß: Nämlich 1 bis 6. Das Spiel mit dem Zufall bestimmt die Komposition aus Wegstrecken, Länge und Richtung einer Linie, sowie den Wechsel von Schwarz-Weiß- Kontrasten. Ingrid Hornef wurde 1940 in Friedberg geboren. Seit 1984 stellt sie ihre Arbeiten aus, darunter auch Skulpturen, die bei internationalen Wettbewerben prämiert wurden. kek

Die Ausstellung “Ingrid Hornef – Zeitgleich. Spielfelder des Zufalls“ ist im Hofheimer Stadtmuseum, Burgstraße 11, bis zum 13. September zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag 10-13 Uhr, Dienstag – Freitag 14-17 Uhr, Samstag/Sonntag 11-18 Uhr. Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare