Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der künstliche Teich am Hofheimer Landratsamt muss einem neuen Bürogebäude weichen.
+
Der künstliche Teich am Hofheimer Landratsamt muss einem neuen Bürogebäude weichen.

Hofheim

Hoffen auf neuen Teich

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Mehr als 1000 Bürgerinnen und Bürger haben eine Online-Petition zum Neubau am Hofheimer Landratsamtes unterschrieben. Sie wollen bei der Gestaltung der Parkanlage mitreden.

Vor wenigen Wochen wurden Bäume und Sträucher rund um den künstlichen See am Hofheimer Landratsamt gefällt, jetzt ist auch das Wasser so gut wie weg. Der Teich liegt größtenteils trocken. Er muss weichen, um Platz zu schaffen für einen Erweiterungsbau der Kreisverwaltung, der in den nächsten Monaten für rund 33 Millionen Euro errichtet werden soll. Fische und Amphibien seien aus dem Teich geholt und umgesiedelt worden, teilte eine Kreissprecherin mit. Mitgeholfen habe der Angelverein Taunusfischer, der die Fische in einen Angelteich in Hofheim gebracht und Frösche in Teiche am Weilbach bei Kelkheim-Eppenhain gesetzt habe, die der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz gehören. Schildkröten seien in einen privaten Schildkrötenteich umgesiedelt worden.

Der Löschteich war beim Bau des Landratsamts in den 1980er Jahren künstlich angelegt worden. Der Park hinter dem Kreishaus wurde zum beliebten Naherholungsgebiet. Nach Angaben des Kreises kippte das flache Gewässer ohne natürlichen Zufluss jedoch in den letzten Jahren immer wieder um, so dass Fische zu Tode kamen. Der Teich wurde als „ökologisch minderwertig“ eingestuft.

Über 1000 Unterschriften

Viele Bürgerinnen und Bürger aus Hofheim und dem Main-Taunus-Kreis hätten das künstliche Gewässer mitsamt Parkanlage dennoch gerne in seiner bisherigen Form erhalten. Eine Initiative initiierte dazu eine Onlinepetition und sammelte innerhalb von einem Monat 1045 Unterschriften, die vor kurzem an Landrat Michael Cyriax (CDU) übergeben wurden.

Dass sie den Bau des neuen Bürogebäudes am Kreishaus nicht stoppen werden können, ist Karin Arndt und ihren Mitstreiter:innen klar. Man wolle aber in den weiteren Planungsverlauf einbezogen werden, Bepflanzung und Gestaltung des Restparks sollten mit den Bürgerinnen und Bürgern abgestimmt werden, fordert die Initiative und hat sich bereits Gedanken darüber gemacht, wo ein neuer Teich angelegt werden könnte. Landrat Cyriax habe seine Unterstützung zugesichert, sagte Arndt der Frankfurter Rundschau. Er könne sich vorstellen, eine Erweiterung des Parks im Norden des Landratsamts zu prüfen. Die dafür erforderlichen Grundstücke gehörten allerdings der Stadt Hofheim. Dort solle das Thema demnächst im Parlament besprochen werden.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte Cyriax die Pläne für den Erweiterungsbau der Kreisverwaltung vorgestellt. In dem monumentalen Backsteinbau am Hochfeld gibt es nicht mehr genügend Platz für die 1400 Beschäftigten. Einige Ämter arbeiten in Containern, andere in Bürogebäuden der ehemaligen Tierversuchsanstalt in Hattersheim. In dem Neubau sollen 250 Arbeitsplätze entstehen. Das Gebäude wird sich in Mäanderform von der Rückseite des Landratsamts in den Park hinein entwickeln. Auf dem Parkgelände sollten noch weitere Bäume gepflanzt werden, dadurch werde das gesamte Landratsamtareal ökologisch aufgewertet, heißt es in einer Mitteilung des Kreises.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare