Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

60 Hilfskräfte beschäftigt Bauer Reiner Paul zurzeit bei der Erdbeerernte in Wallau.
+
60 Hilfskräfte beschäftigt Bauer Reiner Paul zurzeit bei der Erdbeerernte in Wallau.

Hofheim

Hofheim: Erdbeeren aus dem Sonnentunnel

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Unter Foliendächern hat auf den Feldern von Reiner Paul in Wallau bereits die Erdbeerernte begonnen. Früchte, die im Freiland reifen, gibt es erst in ein paar Wochen.

Ein kühler Wind fegt über die Felder von Bauer Reiner Paul im Hofheimer Stadtteil Wallau, Wolken jagen über den Himmel. Die Erdbeerpflanzen im Freiland blühen zwar schon, reif werden die roten Früchte aber erst in etwa drei Wochen sein.

In den Folientunneln nebendran hat die Erdbeerernte dagegen bereits begonnen. 60 Erntehelferinnen und Erntehelfer seien zurzeit mit dem Pflücken beschäftigt, berichtete Paul bei einem Pressetermin. Wesentlich einfacher als vor einem Jahr sei es für die Männer und Frauen aus Osteuropa gewesen, nach Deutschland zu kommen. Alle hätten auf dem Landweg anreisen können. Im Frühjahr 2020, kurz nach dem ersten Lockdown, war das anders gewesen. Damals hatte Reiner Paul sein Personal einfliegen lassen müssen. Sonst hätte er ohne Hilfskräfte dagestanden.

Vor Herausforderungen stellt die Pandemie den Wallauer Landwirt immer noch. Die Unterkünfte der Erntehelfer:innen können nur zur Hälfte belegt werden, regelmäßige Corona-Tests sind für das Personal Pflicht. Das Kreisgesundheitsamt ließ sich das Hygienekonzept vorlegen und kontrolliert laufend. „Die Saison 2020 konnten wir ohne Corona-Infektion unter den Mitarbeitern beenden“, sagt Paul. „Wir hoffen, dass das so bleibt.“

Der Anbau

Erdbeeren werden in Hessen zunehmend unter Folie angebaut. Wie der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) am Donnerstag in Kassel mitteilte, waren im vergangenen Jahr 203 Hektar der insgesamt 1147 Hektar großen Anbaufläche mit den schützenden Tunneln bedeckt. Der Anbau unter Glas spielte laut LLH hingegen keine nennenswerte Rolle mehr.

Der Hauptgrund für den Wandel ist der deutlich höhere Ertrag. Dieser liegt bei geschütztem Anbau den Angaben zufolge bis zu 50 Prozent über dem des Freilandanbaus. Zudem sei die Fruchtqualität „generell besser als im Freiland“, sagte LLH-Gartenbauberaterin Katrin Hetebrügge. In Hessen begann die Ernte unter den Folientunneln am 20. April. dpa

Sieben Hektar groß ist die Fläche, auf der Reiner Paul Erdbeeren in Sonnentunneln anbaut. Geerntet werden dort zurzeit die Sorten Clery, Glorielle und Allegro. Weil die Folie schon bei geringster Sonneneinstrahlung ein mollig warmes Klima im Inneren der Tunnel erzeugt, haben die Pflanzen bereits im Februar mit dem Wachstum begonnen. Selbst Nachtfröste nach Ostern konnten ihnen nichts anhaben. Auf den Freilandfeldern hingegen würden die Erdbeerpflanzen in vielen Nächten mit Frostschutzvlies abgedeckt, um Schäden an den Blüten zu verhindern, berichtet Reiner Paul. „Das beschert uns viel Arbeit, aber das Risiko eines Ernteausfalls ist zu groß.“

Auch bei der Bewässerung geht der Wallauer Landwirt auf Nummer sicher. Auf seinen Erdbeerfeldern sind 500 Kilometer Tropfschläuche verlegt, die das Wasser ohne Verluste direkt zu den Wurzeln der Pflanzen bringen. Um nachhaltig zu wirtschaften, hat Paul im vergangenen Winter ein Speicherbecken für Regenwasser mit einem Fassungsvermögen von 10 000 Kubikmeter bauen lassen. Im Sommer wird das Wasser zur Bewässerung der Felder genutzt. Abgeschaut hat er sich die Tröpfchenbewässerung von israelischen Bauern. Wasserverluste durch Verdunstung sollten so vermieden werden, erklärt er.

Die Erdbeeren aus dem Folientunnel werden im eigenen Hofladen verkauft, an Verkaufsständen im Rhein-Main-Gebiet sowie in Supermärkten. Die 500-Gramm-Schale kostet fünf Euro und ist damit etwas teurer als in den Vorjahren. Hygienemaßnahmen und Zusatzkosten bei der Unterbringung der Hilfskräfte müssen bezahlt werden.

An die Ernte in den Sonnentunneln schließt sich ab Mai die Freilandernte von Sorten wie Sonata, Lambada und Malwina an. Im Herbst werden „Murano“ und „Florentina“ von den Feldern geholt. Die Erdbeerernte in Wallau dauert bis Ende Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare