Hofheim

Hofheim: Im Einsatz für die Menschen

  • schließen

Stadt Hofheim ehrt Andrea Clement und Matthias Lederer.

Für ihren besonderen ehrenamtlichen Einsatz im sozialen, kulturellen sowie ökologischen Bereich hat die Stadt Hofheim Andrea Clément mit der Ehrennadel der Kreisstadt Hofheim in Silber ausgezeichnet. Während einer Feierstunde am Mittwoch verlieh die Stadt mit Matthias Lederer außerdem einem langjährigen Ehrenbeamten der Feuerwehr Lorsbach die Ehrenbezeichnung „Stadtältester“.

Ohne Ehrenamtliche hätten wir nicht eine solche Gemeinschaft, „die nicht wegschaut, wenn es gilt mit anzupacken“, sagte Bürgermeisterin Gisela Stang (SPD) bei ihrer Begrüßung. Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler fügte hinzu: „Beide setzen sich seit vielen Jahren aktiv für die Bürgerinnen und Bürger in Hofheim ein. Wir sind dankbar für die vielen Stunden ihrer Freizeit, die sie dafür geopfert haben und dankbar für das, was sie alles bewegt haben.“ Ehrennadeln und Ehrenbezeichnungen der Stadt werden nach ihren Angaben nicht für kurzzeitige Aktivitäten verliehen, sondern setzen ein langfristiges und besonderes Engagement voraus.“

Bereits seit mehr als elf Jahren setzt sich Andrea Clément ehrenamtlich als Vorsitzende der Clément-Stiftung vor allem für benachteiligte junge Menschen in Hofheim ein. Durch Förderung und Bildung sollen diese Jugendlichen, die ihnen gegebenen Fähigkeiten entdecken können, um sich zu selbstbewussten Persönlichkeiten zu entwickeln. So können sie später auch Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen. Ein weiteres Ziel Ihrer Stiftung ist es, Kindern und Jugendlichen Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung zu vermitteln. Seit der Gründung am 2007 initiiert und fördert die Clément-Stiftung als Kooperationspartner eine Vielzahl von Projekten. von der Berufsfindung und Integrationsarbeit über Musik und Umwelt bis hin zur Stadtteilarbeit.

Matthias Lederer ist seit 35 Jahren in der Lorsbacher Feuerwehr aktiv. Am 1. August 1983 trat er mit 18 Jahren in die Einsatzabteilung der Feuerwehr Lorsbach ein, weil sein gleichaltriger Cousin ihn dafür begeistert hatte. Er hatte keinen leichten Start, denn sein erster Einsatz war der Großbrand bei IKEA in Wallau.

Nur neun Jahre danach wurde er bereits zum Stellvertretenden Wehrführer gewählt und damit Ehrenbeamter der Feuerwehr. Auch ohne Einsätze war er sieben Tage die Woche für die Lorsbacher Wehr aktiv. Denn die ganzen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben, die er übernommen hatte, standen fortlaufend an. Seit mehr als 20 Jahren ist Matthias Lederer nun bereits „Brandmeister“ und rückt mit seinen Kameraden als Gruppenführer aus. Rund 50 Mal werden die Lorsbacher Feuerwehrleute jedes Jahr zum Einsatz gerufen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare