Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochtaunus

Hochtaunus: Kreis saniert Dächer von drei Sporthallen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Nach dem Teil-Einsturz des Sporthallendaches an der Gesamtschule Oberursel im Juni lässt der Kreis als Schulträger auch die Dächer anderer Hallen begutachten.

Der Hochtaunuskreis will die Dächer von drei Schul-Sporthallen sicherer machen. In Oberursel betrifft das die Integrierte Gesamtschule Stierstadt (IGS) und die Erich-Kästner-Schule, in Bad Homburg die Gesamtschule am Gluckenstein.

Am 9. Juni war nachts in der Großsporthalle der (IGS) ein vier mal sechs Meter großes Teilstück des Daches ins Gebäudeinnere gestürzt. Verletzt worden war niemand.

„Der Sicherheit der kreiseigenen Gebäude muss und wird im Interesse der Nutzerinnen und Nutzer höchste Priorität eingeräumt werden“, teilte der Kreis gestern mit. Und Landrat Ulrich Krebs (CDU) betont, er habe das Krisenmanagement zur Chefsache gemacht.

Fachleute, darunter externe Gutachter, seien zu dem Ergebnis gekommen, dass die Dachkonstruktionen dieser Hallen neu aufgebaut werden müssten, heißt es. Die statische Sicherheit der bestehenden Decken müsse auch bei extremen Wetterbedingungen an wichtigen Punkten gewährleistet sein.

Außerdem sollen an allen drei Hallen sogenannte Notabflüsse nachgerüstet werden. Auch damit hofft der Kreis als Schulträger, Ereignisse wie das am 9. Juni künftig auszuschließen. Schon damals wurde gemutmaßt, dass Wasserlast auf dem Flachdach aufgrund des andauernden Regens zu schwer gewesen sei. Der Kreis hatte das eine Spekulation genannt.

Auf der Basis der vorliegenden Gutachten will der Kreis nun entscheiden, ob man die Dächer teilweise sanieren oder ob ein kompletter Neuaufbau notwendig ist.

Wie es mit dem Schul- und Vereinssport weitergeht, ist auch noch ungewiss. „Mit Hochdruck“ suche man nach einer Übergangslösung für die Zeit nach den Sommerferien, betont der Kreis.

Den Angaben zufolge hat der Hochtaunuskreis auch weitere Hallen überprüft. Bei der Limesschule in Wehrheim be-stehen demnach keine Bedenken, die Halle weiter zu nutzen. Von qualifizierter Seite sei bestätigt worden, dass die Tragwerkskonstruktion sicher sei und auch für die Zukunft sicher sein werde. Die Sporthalle wird wieder zur Nutzung freigegeben.

Was die Sporthallen der vorsorglich geschlossenen Sporthallen der Dornbachschule in Oberursel, der Peter-Härtling-Schule in Friedrichsdorf, des Taunusgymnasiums in Königstein und der Grundschule am Eichwäldchen Oberursel betrifft, so stehe eine finale Beurteilung noch aus. Diese erwartet der Kreis spätestens nach der Sommerpause. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare