Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Fragen zum Baugebiet

Die Marxheimer SPD will mitreden und wissen, was und wie gebaut wird und wie die Bürger beteiligt werden sollen.

Die SPD in Marxheim möchte bei der Entwicklung des Baugebiets Marxheim II ein Wörtchen mitreden. Während der Jahreshauptversammlung, an der auch die Hofheimer Bürgermeisterin Gisela Stang (SPD) teilnahm, informierten die Mandatsträger des Ortsbeirats und der Stadtverordnetenversammlung über den aktuellen Diskussionsstand zum neuen Wohnbaugebiet.

Dabei stellten sich Fragen, die die Sozialdemokraten beantwortet wissen möchten. Etwa die, wie die Bürger an der Entwicklung des 28 Hektar großen Areals beteiligt werden, und wie es verkehrlich angebunden werden soll. Interessant wäre auch zu erfahren, was dort gebaut werden soll. Einfamilienhäuser? Geschosswohnungsbau als Eigentumswohnungen und als geförderter Wohnraum? Oder ein Mix aus allem und wenn ja, in welchem Verhältnis? Und soll das Gelände abschnittsweise oder auf einmal bebaut werden?

Um die Fragen abzuarbeiten und sich selbst eine Meinung zu bilden, wird die SPD Hofheim demnächst einen ersten Workshop zu diesem Thema durchführen. Die Marxheimer SPD hat sich vorgenommen, an der Entwicklung der parteieigenen Positionen mitzuarbeiten. mre

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare