Hofheim

Corona im Hofheimer Rathaus

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Hofheims Bürgermeister Christian Vogt (CDU) und zwei weitere Verwaltungsmitarbeiter sind mit dem Virus infiziert. Die Ausschüsse tagen in dieser Woche nicht.

Mindestens drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hofheimer Stadtverwaltung haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das bestätigte Rathaussprecherin Iris Bernardelli gestern auf Anfrage der Frankfurter Rundschau.

Unter den positiv Getesteten ist auch Bürgermeister Christian Vogt (CDU), der am Freitag von seiner Ansteckung erfuhr und seither in Quarantäne ist. Der Rathauschef habe nur milde Symptome und arbeite von zu Hause aus, sagte Bernardelli. Vorsichtshalber hätten sich auch etwa ein Dutzend weiterer Verwaltungsbeschäftigter, die engeren Kontakt mit den infizierten Kolleg:innen hatten, einem Corona-Test unterzogen beziehungsweise seien in Quarantäne.

Im Hofheimer Rathaus läuft die Arbeit wie gewohnt weiter. Schon seit Anfang des Monats müssen Bürgerinnen und Bürger, die unverzichtbare und unaufschiebbare Angelegenheiten mit Beschäftigten in der Stadtverwaltung persönlich besprechen möchten, einen Termin vereinbaren. Gleiches gilt für das Bürgerbüro. Auch dort müssen Termine telefonisch oder online reserviert werden.

Die ehrenamtlich geführten Außenstellen in Langenhain, Lorsbach und Wallau bleiben bis vorerst 31. Oktober geschlossen. Aufgrund der Einstufung des Main-Taunus-Kreises als Corona-Risikogebiet wurde das in der vergangenen Woche entschieden.

Ob die Arbeit in den parlamentarischen Gremien der Main-Taunus-Kreisstadt in der nächsten Zeit wie vorgesehen laufen kann, ist noch offen. Wegen der steigenden Zahl an Corona-Infektionen wurden die Sitzungen von Seniorenbeirat, Ausländerbeirat und Inklusionsbeirat letzte Woche bereits abgesagt. in dieser Woche werden der Ausschuss für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr sowie der Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss nicht tagen.

Ob die Stadtverordnetenversammlung wie geplant am Dienstag, 27. Oktober, stattfinden kann, stand am gestrigen Montag noch nicht fest. Sollte das Parlament nicht komplett zusammenkommen können, könnte ein eigens gegründeter Sonderausschuss in Vertretung des Plenums wichtige Beschlüsse fassen und beispielsweise den Haushaltsplan für das Jahr 2021 verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare