Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Breitband bald überall

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Ausbau des schnellen Internets geht gut voran. Inforveranstaltung heute Abend.

Thomas Wild ist optimistisch: „Bis Mai werden wir in Langenhain, Wildsachsen und Lorsbach alle Haushalte mit dem schnellen Internet versorgen können.“ Die Arbeiten, so beteuert der Chef der Firma Titan Networks, lägen gut im Zeitplan. Rund 7,2 Kilometer Glasfaserkabel sollen bis zum Frühjahr verlegt und 17 Verteilerstationen eingerichtet sein.

Die drei Hofheimer Stadtteile waren bisher ein weißer Fleck auf der Landkarte der Breitbandversorgung, aus rechtlichen Gründen mussten sie ausgespart werden, als der Kreis mit der Telekom einen Ausbau-Vertrag geschlossen hatte. Um das Problem zu lösen, nahm Landrat Michael Cyriax (CDU) im vergangenen Jahr noch einmal Geld in die Hand: Der Kreis garantierte der Firma Titan Networks, die in diesen Stadtteilen schon vertreten war, einen Investitionskostenzuschuss von einer Million Euro. Die Firma verspricht für mindestens 95 Prozent der Haushalte eine Geschwindigkeit von mindestens 30 Mbits. Abhängig ist die Leistung unter anderem von der Länge der Leitung. Hauseigentümer, die anstelle der bereits vorhandenen Kupferkabel ein Glasfaserkabel ins Haus verlegt haben möchten, müssen selbst noch einmal in die Tasche greifen. Titan Networks will auf eigene Kosten auch das Eppsteiner Neubaugebiet Bienroth mit Glasfaser versorgen. Die Firma beschäftigt sechs Mitarbeitern und zwei Auszubildende.

Eine Infoveranstaltung gibt es heute Abend um 19 Uhr im Vereinsraum der Wilhelm-Busch-Halle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare