1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hofheim

Baum-Maschine für bessere Luft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das ist ein City-Tree, ein künstlicher Stadtbaum, der neuen Generation. Ein Mitarbeiter befüllt das Gerät gerade mit Moosfiltern. jakob
Das ist ein City-Tree, ein künstlicher Stadtbaum, der neuen Generation. Ein Mitarbeiter befüllt das Gerät gerade mit Moosfiltern. jakob © Daniela Jakob

Stadt kauft City-Tree für 60 000 Euro / Zweifel am Nutzen

Hofheim - Ein drei Meter hoher Kasten aus Holz, der mit Moos befüllt und einem Bewässerungs- und Ventilationssystem ausgestattet ist, soll bald auch in der Hofheimer Innenstadt stehen. Sein Name: City Tree, Stadtbaum. Kostenpunkt: 60 000 Euro pro Stück. City-Trees der Firma Green City Solutions GmbH sollen, so verspricht es der Hersteller, durch ihre Funktionsweise schnell und effizient für eine bessere Luftqualität sorgen.

Finanziert wird das Vorhaben vor allem durch Zuschüsse aus dem Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“, das der Stadt Hofheim einen Betrag in Höhe von 200 000 Euro zur Verfügung stellt. Einer dieser City-Trees soll nach einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung in Hofheim platziert werden, mutmaßlich auf dem nahezu unbegrünten Kellerei- oder dem Chinonplatz zwischen Stadthalle und Rathaus.

Aufgrund der Richtlinien von „Zukunft Innenstadt“ werden 80 Prozent des Kaufpreises für den künstlichen Baum durch Zuschüsse gedeckt. Rund 10 000 Euro muss die Stadt also noch selber für ihren ersten City-Tree zahlen. Geplant ist aktuell, das Vorhaben bis Ende 2023 in die Realität umzusetzen, berichtet Rathaussprecher Jonathan Vorrath auf Anfrage. Er ist überzeugt: „Die City-Trees verbessern die Luftqualität und reduzieren die Feinstaubbelastung deutlich. Durch das automatische Bewässerungs- und Ventilationssystem können sie an warmen Tagen die Luft in ihrer direkten Umgebung um bis zu 4 Grad kühlen.“ Der Bereich, in dem die künstlichen Bäume einen direkten Effekt bewirken, erstrecke sich auf einen Radius von bis zu fünf Metern.

Die Stadt entschied sich dagegen, Bäume zur Verbesserung der Luftqualität anzupflanzen. Hofheims Pressesprecher begründet das. „Bis Bäume ausgewachsen sind, vergeht eine lange Zeit. Außerdem entspricht die Kühlleistung eines City-Trees der von 67 Jungbäumen oder der drei ausgewachsener Bäume. Die Luftfilterung ist sogar achtmal so effizient, so viele Bäume könnten wir gar nicht anpflanzen.“ Die Stadt verspreche sich von City-Trees nachhaltige Vorteile für viele Jahre, da sie aufgrund regelmäßiger Wartung kein Haltbarkeitsdatum haben. Von der Leistung der City-Trees profitiere die unmittelbare Umgebung sofort.

Über den künstlichen „Baum“ von Green City Solutions hörte man in den letzten Jahren nicht nur gutes. Beispielsweise in Tübingen, Ludwigsburg, Essen und Stuttgart wurden City-Trees aufgestellt, jedoch nach einiger Zeit wieder abgeschafft. Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, sagte dem Schwäbischen Tagblatt im April 2018: „Es kann zur Wirksamkeit keine verlässliche Aussage getroffen werden. Sie ist nicht sehr wahrscheinlich.“

Green City Solutions präsentierte ein Jahr später, 2019, den „City-Tree 2.0“, wie auf ihrer Website des Unternehmens nachzulesen ist. Die neue, verbesserte Version soll in Hofheim aufgestellt werden. Sie zeige nach Angaben der Hersteller bisher Erfolge unter anderem in Lissabon, Cork City und London. Firmensprecher Simon Dierks ergänzte: „Bäume sind großartig und wir alle wünschen uns mehr davon in der Stadt. Ein nachhaltig gesunder und wirksamer Baum benötigt jedoch etwa so viel Wurzelraum wie seine Krone groß ist.“ Dieser Raum sei leider im urbanen Raum kaum vorhanden. Städte seien großräumig versiegelt und Schächte, Rohre und Kabel durchziehen den Boden. Die Folgen des Klimawandels würden der Baumgesundheit zusätzlich zusetzen. Dierks: „Wir wollen eine Alternative sein und dort wirken, wo schlechte Luft auf viele Menschen trifft und Bäume es schwer haben.“

Übrigens: Das restliche Geld aus dem oben erwähnten Landesprogramm, immerhin 140 000 Euro, wird nicht in die Anschaffung weiterer City-Trees investiert, sondern in die Erneuerung einiger Spielgeräte in Hofheim und die Anschaffung von Sonnensegeln.

Auch interessant

Kommentare