Das Wohnprojekt der HBW „Wir am Klingenborn“ wurde im März fertiggestellt.
+
Das Wohnprojekt der HBW „Wir am Klingenborn“ wurde im März fertiggestellt.

Günstige Mietpreise

Ansturm auf preiswerte Wohnungen in Hofheim: 600 Haushalte auf Warteliste

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen

Die Hofheimer städtische Wohnungsbaugesellschaft investiert in Sanierungen und Neubauprojekte. Die Liste der Wohnungssuchenden ist lang, denn die Mietpreise, die die HWB verlangt, sind relativ günstig. .

  • Die Wohnungen der Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft sind beliebt
  • Günstige Mietpreise locken Suchende aus allen Bevölkerungsschichten
  • 600 Haushalte stehen bereits auf der Warteliste

Hofheim - Immer mehr Menschen wollen in eine Wohnung der Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft (HWB) ziehen. 600 Haushalte stünden zurzeit auf der Warteliste der städtischen Gesellschaft, sagte Geschäftsführer Norman Diehl bei der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Weil die Fluktuation bei den Mietern gering sei und lediglich 70 bis 80 Wohnungen pro Jahr frei würden, dauere es jedoch ziemlich lange, bis Wohnungssuchende zum Zug kämen.

Mit ein Grund, warum nicht nur Geringverdiener Sozialwohnungen der HWB suchen, sondern auch frei finanzierte Wohnungen begehrt sind, könnte der vergleichsweise niedrige Mietpreis sein. Während der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Hofheim in den Immobilienportalen des Internets bei 11,20 Euro über alle Wohnungstypen hinweg liegt, verlangt die HWB im Schnitt gerade einmal sieben Euro bei Neuvermietungen im Bestand. Lediglich bei frei finanzierten Neubauwohnungen könne der Quadratmeterpreis auf über zehn Euro ansteigen, erläuterte Diehl. 

Hofheim: Ansturm auf preiswerte Wohnungen - Suchende aus allen Bevölkerungsschichten

Die mehr als 1000 Menschen, die aktuell eine Wohnung bei der HWB suchen, kämen aus allen Bevölkerungsschichten – Singles, Alleinerziehende, Senioren und junge Familien seien darunter, auch Nicht-Hofheimer stünden auf der Warteliste. Einen besonderen Effekt durch Corona gäbe es nicht. Die Zahl derer, die eine bezahlbare Bleibe in der Main-Taunus-Kreisstadt suchten, steige schon seit Jahren stetig an.

Den erwirtschafteten Überschuss muss die HWB nicht an die Stadt abführen, sondern kann ihn für die Sanierung ihrer Wohnungen verwenden, von denen die allermeisten in den 1960er und 1970er Jahren gebaut wurden und energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. 2,1 Millionen Euro hat die HWB 2019 in die Sanierung von Bestandsbauten investiert.

Hofheim: Günstige Mietpreise bei Wohnungen der HWB - Weitere Projekte

Dazu sind vor kurzem zwei Neubauprojekte fertig geworden: die Kita Sankt Bonifatius im Schlesierweg wurde nicht nur neu errichtet, sondern aufgestockt, um Platz für fünf öffentlich geförderte und vier frei finanzierte Wohnungen zu schaffen. 5,4 Millionen Euro hat der Neubau gekostet. Bezogen sind seit März auch fast alle der 41 Wohneinheiten des Wohnprojektes „Wir am Klingenborn“. Seniorengerechte Wohnungen, Mehrgenerationenwohnen und eine Demenz-Wohngemeinschaft befinden sich dort unter einem Dach. Die Investitionssumme lag bei 7,2 Millionen Euro.

Das Projekt Neue Stadtbücherei auf dem Kellereiplatz mitsamt Geschäftsstelle der Taunussparkasse und einem Gebäude mit zwei Wohnungen und Gewerbeflächen wird Ende 2021/Anfang 2022 fertig. Alles in allem wird es 12,2 Millionen Euro kosten. Ende dieses Jahres wird die HWB mit dem Bau eines Wohnhauses in der Homburger Straße beginnen, in dessen Erdgeschoss künftig der Stadtteiltreff Nord eingerichtet wird. In Planung sind zudem 60 neue Wohnungen hinter der Höchster Straße in der Nähe des Finanzamts. Die öffentliche Beteiligung zum Bebauungsplan für das rund 4200 Quadratmeter große Areal im Norden der Stadt soll in diesem Herbst beginnen.

Die Gesellschaft

Die Bilanzsumme der städtischen Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft (HWB) lag 2019 bei 103 Millionen Euro. Der erwirtschaftete Gewinn erreichte 996 00 Euro. Die Eigenkapitalquote betrug 28,1 Prozent.
Der Überschuss verbleibt seit Jahren in der Gesellschaft und wird für Investitionen genutzt. In den Bestand investierte die HWB 2019 beispielsweise 2,1 Millionen Euro.
1654 Wohnungen werden von der HWB insgesamt vermietet. 40 Prozent davon sind öffentlich gefördert, 60 Prozent frei finanziert. Rund 3000 Menschen leben in einer HWB-Wohnung. Das sind fast acht Prozent der Einwohner in der Main-Taunus-Kreisstadt. aro

Mehr zum Thema

Kommentare