Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

50 000 Euro für Schulen im Main-Taunus-Kreis

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Der Kreis hat Fordermittel zum Ausgleich von Corona-Lernnachteilen ausgezahlt. Zehn Schulen profitieren davon.

Die Fördermittel des Kreises zum Ausgleich von Corona-Lernnachteilen an den Schulen sind vollständig ausbezahlt. Wie Landrat Michael Cyriax (CDU) mitteilte, wurden dafür insgesamt 50 000 Euro bereitgestellt, und zwar zusätzlich zu den Mitteln, die Land und Bund angekündigt haben. „Mit dieser freiwilligen Leistung unterstützen wir die Schulen dabei, Nachteile durch die Pandemie auszugleichen und stärken damit auch die Eigenverantwortung der Schulen“, so Cyriax.

Im Mittelpunkt stehen vor allem die Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen, die seit Dezember monatelang ausschließlich Distanzunterricht hatten.

Zehn von elf angesprochenen Schulen hatten Mittel beantragt, die auch bewilligt wurden.

Was genau mit dem Geld passiert, das entscheidet jede Schule selbst. Sie könnten das „nach ihrer individuellen Lage selbst beurteilen“, sagt Landrat Cyriax. Dabei kann es um die Finanzierung zusätzlicher Lernzeiten gehen oder um die Anschaffung von Lernsoftware bis hin zu anderen Projekten, um soziale Kompetenzen im gemeinsamen Lernen zu fördern.

Eine zweite Antragsrunde wird es den Angaben zufolge nicht geben, weil das Gesamtbudget ausgeschöpft ist. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare