Hochheim

Weinbaumuseum feiert Geburtstag

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Vor zehn Jahren ging es an den Start: Für Samstag lädt das Weinbaumuseum in Hochheim zu einer Sonderöffnung ein, bei der Leiterin Isabel Bootz persönlich Fragen beantwortet.

Das Weinbaumuseum feiert am Samstag seinen 10. Geburtstag: Seit dem 10. Oktober 2010 wird hier Wissenswertes rund um den Weinbau präsentiert. In drei nebeneinanderliegenden Gewölben stellt das Museum die Arbeit der Winzerinnen und Winzer von der Bodenbearbeitung über den Rebschutz bis zur Kelterei und Verkorkung dar. Auch die Sektherstellung und das Küferhandwerk werden erklärt.

Der Gründung vorausgegangen waren laut Stadtverwaltung der Verkauf des Hochheimer Hofs und die Suche nach einer neuen Bleibe für das Otto-Schwabe-Heimatmuseum, das viele Exponate zum Weinanbau besaß. Wurde das Weinbaumuseum in den ersten Jahren hauptsächlich als Museum mit regelmäßigen Öffnungszeiten und wenigen Veranstaltungen geführt, hat es sich inzwischen zusätzlich zu einem Veranstaltungsort entwickelt.

Heute finden zahlreiche weinspezifische Veranstaltungen statt. Vereine, Privatleute und die Stadt selbst nutzen es für Festivitäten wie Tagungen, Whisky-Tastings oder Pressekonferenzen. Hochheimer Bürger und Bürgerinnen feiern hier Hochzeiten, Geburtstage oder machen Weihnachtsfeiern. Zudem fungierte das Museum auch schon mehrmals als Gastspielort des Frankfurter Literaturfestivals „literaTurm“ und zeigt damit seine überregionale Bedeutung.

Maßgeblich zur Bekanntheit des Museums beigetragen hat auch die Veranstaltungsreihe „Weinbaumuseum am Abend“, die jeden letzten Donnerstag im Monat vom Ehrenamtlichen Hendrik Ruitenberg präsentiert wird. Über 1 600 Besucherinnen und Besucher in mehr als 60 Weinproben konnten so Näheres über den Wein und seine Erzeugerinnen erfahren.

Das Museum lädt für Samstag, 10. Oktober, zu einer Sonderöffnung von 15 bis 18 Uhr ein. Museumsleiterin Isabel Bootz begrüßt die Besucher persönlich und beantwortet Fragen. Der Eintritt ist frei. Infos unter www.hochheim-tourismus.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare