1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hochheim

Vergnügen mit vielen Attraktionen

Erstellt:

Kommentare

Auch mit wenigen Fahrgästen drehte das Kettenkarussell gestern Mittag, kurz nach der Eröffnung des Marktes, seine Runden. kröner
Auch mit wenigen Fahrgästen drehte das Kettenkarussell gestern Mittag, kurz nach der Eröffnung des Marktes, seine Runden. kröner © Kröner

Gestern wurde der Hochheimer Markt eröffnet / Familientag am Dienstag mit vergünstigten Preisen

Hochheim - Schön, euch wiederzusehen“, begrüßte ein Besucher zwei Standbetreiber auf dem historischen Marktgelände. Die Verkäufer erwiderten das Gefühl mit einem freudigen Lächeln. Schließlich sind drei Jahre vergangen, seit sich die Marktbeschicker und ihre Stammkunden zum letzten Mal begegneten. An vielen Stellen war die Wiedersehensfreude deshalb groß, nachdem der 536. Hochheimer Markt gestern Mittag eröffnete. Angesichts der gegenwärtigen Krise schwingen aber auch Bedenken mit - etwa Sorgen der Besucher vor steigenden Preisen. Wir haben uns auf dem ersten Hochheimer Markt seit 2019 umgeschaut.

So viel schon einmal vorweg: Die Preise sind erwartungsgemäß gestiegen, bleiben jedoch meist im bezahlbaren Rahmen. Meist lassen sich Preissteigerungen von 50 Cent feststellen. So kosten 0,2 Liter Glühwein, die vor drei Jahren für 3 Euro über die Theke gingen, an den meisten Ständen der Fressgasse 3,50 Euro. Ein kleine Tüte Popcorn wird für 3 Euro gehandelt.

Wem es zu warm für Heißgetränke ist, der kann sich 0,1 Liter Riesling ab 2 Euro ausschenken lassen. Besucher, die Glühwein mit Schuss bevorzugen, müssen für die Extra-Umdrehungen meist einen Euro mehr auf die Theke legen. Einzelne Standbetreiber werben auch in diesem Jahr mit ausgefallenen Besonderheiten. So hat das Weingut Singer in der Fressgasse etwa einen heißen grünen Apfelwein für 3,50 Euro auf der Karte stehen. Die ungewöhnliche Farbe ergibt sich durch die Zugabe von Orangensaft und Blue Curacao. Am schräg gegenüber liegenden Stand der Hochheim Hawks gibt es 0,2 Liter Bergteufel für 3 Euro. Dabei handelt es sich um einen Kräuterlikör, der im Flambierpfännchen serviert wird. Auch Bier geht in der Wein- und Sektstadt vermehrt über die Theke. Für 0,33 Liter zahlt man am Stand der Spielvereinigung 07 den relativ günstigen Preis von 2,50 Euro. Alkoholfreie Getränke wie etwa Wasser und Orangensaft bietet die Kolpingfamilie für 1,50 Euro.

Bei „Danny’s Schlemmerkiste“ in der Fressgasse stehen extra dicke Pommes für 3 Euro und Nierenspieße für 5 Euro auf der Karte. Umso größer und aufwendiger gestaltet die Bude, desto teurer das Angebot - so der Eindruck. So bringt etwa die „Hamburger Fischkate“ Backfisch auf Brötchen für 9 Euro unters Volk. Weitere kulinarische Besonderheiten verbergen sich im Areal des Historischen Marktes, wo die Händler ihre Preise in Talern angeben. So kostet etwa der mit Koriander gewürzte Mutzbraten beim „Gasthaus Bauchvoll“ 8 Taler. Vegetarische Alternativen wie eine Pilzpfanne mit Kräuterquark finden sich ebenfalls zwischen den mittelalterlichen Buden. Das Pilzgericht kostet 6 Euro.

Nicht fehlen dürfen natürlich die Kirmesbuden und Fahrgeschäfte. Wer sich besonders treffsicher fühlt, der kann 3,50 Euro für drei Würfe beim Dosenwerfen investieren. Für denselben Preis bekommt man jedoch auch einen Autoscooter-Chip. Das Kettenkarussell „Wellenflug“ nimmt Passagiere für 4 Euro mit in die Luft. Wer mehr Geld und mehr Mut hat, kann sich von der Schaukel „Nightstyle“ für 5 Euro auf den Kopf stellen lassen oder für 6 Euro mit dem „XXL Höhenrausch“ bis zu 45 Meter abheben. Der Hochheimer Markt geht bis Dienstag, dem Familientag mit vergünstigten Preisen.

Auch interessant

Kommentare