Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dirk Westedt (FDP).
+
Dirk Westedt (FDP).

Hochheim

Knapper Wahlsieg für Dirk Westedt

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Der Hochheimer Rathauschef nennt den Lagerwahlkampf als Grund für sein Abschneiden. SPD-Kandidat Jan Herfort landet einen Achtungserfolg.

Mit 54,22 Prozent der Stimmen hat Dirk Westedt (FDP) die Bürgermeisterwahl in Hochheim am Main gewonnen und geht in eine zweite Amtszeit. Sein Herausforderer von der SPD, Jan Herfort, bekam respektable 45,78 Prozent. Der 30-Jährige ist Chef des SPD-Ortsvereins der Mainstadt und leitet das Abgeordneten- und Wahlkreisbüro von Hessens SPD-Chefin Nancy Faeser in Wiesbaden.

Dass sein Wahlsieg für einen Amtsinhaber unerwartet knapp ausfiel, führte Dirk Westedt gestern Abend in einer Online-Pressekonferenz auf den Lagerwahlkampf zurück, der in Hochheim geführt worden sei. Sein sozialdemokratischer Herausforderer sei nicht nur von der eigenen Partei unterstützt worden, sondern auch von den Grünen, die deutlich Stimmen dazugewonnen hätten, sagte Westedt. Er selbst habe zwar die CDU als Unterstützer hinter sich gehabt, die eigene Partei FDP sei aber keine große Bewegung, die Kapazität entsprechend begrenzt.

Dirk Westedt ist bereits seit 2014 Hochheimer Bürgermeister. Wegen der Corona-Pandemie wurde der geplante Wahltermin von Herbst 2020 auf 14. März 2021 verschoben. Bei der Bürgermeisterwahl vor sieben Jahren siegte der 47-Jährige deutlich mit fast 60 Prozent der Stimmen. Einziger Gegenkandidat war damals der SPD-Politiker Gerrit Hohmann.

Jan Herfort freute sich über sein Ergebnis, fand aber, dass es noch besser ausgefallen wäre, hätte er pandemiebedingt nicht auf den Straßenwahlkampf, persönliche Begegnungen und Hausbesuche verzichten müssen. „Viele Menschen wünschen sich eine Veränderung in Hochheim, sind mit der aktuellen Politik unzufrieden“, ist er überzeugt. „ich habe eine Wechselstimmung gespürt.“

Als „Protestkandidat“ habe er sich dennoch nicht gesehen, betonte er. Dem wiedergewählten Amtsinhaber empfahl er, die Wünsche nach einer anderen Politik in der Stadt zu beherzigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare