Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein volles Programm wie hier 2018 auf dem Hochheimer Markt wird es in diesem Jahr nicht geben - aber immerhin: Der Hochheimer Herbst bietet Platz für 1000 Besucher:innen gleichzeitig. Bild: Monika Müller
+
Ein volles Programm wie hier 2018 auf dem Hochheimer Markt wird es in diesem Jahr nicht geben - aber immerhin: Der Hochheimer Herbst bietet Platz für 1000 Besucher:innen gleichzeitig. Bild: Monika Müller

Hochheim

Hochheimer Herbst statt Hochheimer Markt

Das polpuläre und traditionsreiche Volksfest wird auch in diesem Jahr gefeiert - wenn auch in kleinem Format.

Vor dem Hintergrund des wegen der Pandemie ausgefallenen Hochheimer Markts greift die Stadt auf ein Konzept aus dem vergangenen Jahr zurück, den „Hochheimer Herbst“. Dieser öffnet vom 22. bis 24. Oktober täglich von 11 bis 21 Uhr und soll wenigstens etwas von der gewohnten Marktatmosphäre in die Stadt bringen. Angeboten wird laut Ankündigung ein Mix aus Marktständen, Kunsthandwerk und gastronomischem Angebot.

Verkaufen werden laut Stadt überwiegend Händlerinnen und Händler des ausgefallenen Marktes. Teilweise sei die Auswahl im Losverfahren erfolgt. Laut Ankündigung ist auch der Weinprobierstand an allen Veranstaltungstagen geöffnet. Die dort vertretenen Hochheimer Winzer schenken sowohl traditionellen Wein als auch Glühwein aus. Als besondere Attraktion soll ein 45 Meter hohes Riesenrad aufgebaut werden. 1000 Besucherinnen und Besucher dürfen sich laut Stadt gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten. jon

www.hochheim.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare