Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Lärm der startenden und landenden Flugzeuge am Frankfurter Flughafen belastet viele Menschen, die im Rhein-Main-Gebiet wohnen.
+
Der Lärm der startenden und landenden Flugzeuge am Frankfurter Flughafen belastet viele Menschen, die im Rhein-Main-Gebiet wohnen.

Hochheim

Hochheim: Ausgleich für Fluglärm

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Über 270.000 Euro bekommt die Stadt Hochheim vom Land, weil sie zu den besonders stark von Fluglärm belasteten Kommunen zählt. Mit dem Geld soll unter anderem eine Kita auf Zeit eingerichtet werden.

Die Stadt Hochheim erhält 275 750 Euro nach dem Regionallastenausgleichsgesetz für besonders stark von Fluglärm belastete Kommunen. Das teilte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen mit.

Mit dem Geld will die Stadt den Angaben zufolge in einem bislang als Büro genutzten Gebäude eine vorübergehende Kita errichten. Passendes Mobiliar soll dafür angeschafft und das Außengelände umgestaltet werden. Außerdem soll wieder ein Sozialarbeiter oder eine Sozialarbeiterin eingestellt werden, der oder die sich im öffentlichen Raum um Jugendliche kümmert. Schließlich bekommt die Bürgergenossenschaft Hochheimer Hallenbad eG einen Zuschuss für die weitere Sanierung des Bades.

Mit dem Regionallastenausgleichsgesetz stellt das Land dem Ministerium zufolge jährlich 4,5 Millionen Euro bereit, einen Anspruch darauf haben 21 Städte und Gemeinden im Rhein-Main-Gebiet. Das Geld stammt aus den Dividendeneinnahmen des Landes für dessen Fraport-Aktien. Es kann unter anderem zur Aufwertung von öffentlichen Freizeit- und Ruhezonen, für Kinder- und Jugendbetreuung, für soziale Projekte und zur Sanierung von öffentlichen Gebäuden eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare