1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hochheim

Beim Herbstmarkt werden 500 000 Menschen erwartet

Erstellt:

Kommentare

Sperrungen und Umleitungen / Vorrang für Bus und Bahn

Hochheim - Lassen Sie das Auto stehen“, mahnt Marktmeister Thomas Pokoyski die Besucher des 536. Hochheimer Marktes. Der traditionelle Herbstmarkt, der vom 4. bis zum 8. November rund um das Weihergelände stattfindet, wird bis zu einer halben Million Menschen in die Wein- und Sektstadt ziehen. Dass nicht für alle Marktbesucher Parkplätze in der Innenstadt zur Verfügung stehen, erklärt sich angesichts dieses Andrangs von selbst.

Um lange Staus zu vermeiden, geben Stadt und Polizei dem öffentlichen Personennahverkehr den Vorrang. Haltestellen werden direkt an den südlichen Kreisel auf dem Königsberger Ring verlegt, so dass Busse bis an das Marktgelände heranfahren können. Bei hohem Verkehrsaufkommen soll die südliche Ortseinfahrt über die Mainzer Straße für den übrigen Verkehr gesperrt werden. Für Besucher aus entfernten Regionen richtet die Stadt Shuttle-Bus-Verbindungen ein.

Die Umsetzung habe bis zuletzt Kopfzerbrechen bereitet, berichtet Bürgermeister Dirk Westedt (FDP). Ein langjähriges Partner-Unternehmen zog sich aufgrund von Busfahrer-Mangel zurück. Trotzdem kann in diesem Jahr wieder ein kostenloser Shuttle-Bus-Betrieb angeboten werden. Neben zwei ausgeschilderten Großparkplätzen in Hochheim steht das Gewerbegebiet in Wiesbaden-Delkenheim als Markt-Parkplatz zur Verfügung. Die Pendelbusse fahren die Parkplätze an den Hauptmarkttagen Samstag und Sonntag von 9 bis 0.30 Uhr an.

Weitere Pendelbusse fahren ab der Haltestelle „Friedhof“ im Flörsheimer Stadtteil Wicker über Hochheim-Massenheim zum Marktgelände. Aufgegeben hat die Stadt den Shuttle-Bus aus Richtung des Hochheimer Bahnhofs. Besucher sollen stattdessen die Linie 48 nutzen, die während des Marktbetriebes verstärkt fährt.

Die Großveranstaltung erfordert außerdem veränderte Verkehrsführungen und Sperrungen an mehreren Stellen. Der Abschnitt des Königsberger Rings zwischen den beiden Kreiseln wird von diesem Donnerstag bis Mittwoch, 9. November, gesperrt. Ab der Burgeffstraße ist der Königsberger Ring nur für Anlieger freigegeben - ebenso der Dresdner Ring ab dem Kreuzungsbereich mit Breslauer Straße und Nordenstädter Straße. Die Straße Am Weiher kann ab dem Kreisel nur als Einbahnstraße in östlicher Richtung befahren werden, da dort der Rettungsnotweg eingerichtet wird. In der Weiherstraße gilt eine Vollsperrung ab Einmündung Burgeffstraße in nördlicher Richtung. In den Verbindungsstraßen zwischen Delkenheimer Straße und Weiherstraße sowie zwischen Wilhelmstraße und Weiherstraße ist im Zeitraum des Marktes eine Durchfahrt nicht möglich. Viele weitere umliegende Straßen werden als Rettungsnotwege ausgewiesen. Stadt und Polizei weisen Autofahrer darauf hin, die Beschilderung zu beachten. Verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge sollen umgehend abgeschleppt werden.

Auch interessant

Kommentare