Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hingucker für Senioren

Eschborn Neues Logo soll ältere Menschen über städtische Hilfen informieren

Von ANNETTE FRIAUF

Mit 66 fängt das Leben an", sagt Seniorendezernent Bernd Buch. Der frühere technische Angestellte (66) lebt den Schlagertitel als Credo: Ruheständler, die ehrenamtlich aktiv sind, bleiben gesundheitlich länger fit. Buch gibt ein gutes Beispiel für die erste Aktivitätsbörse ab, mit der Eschborn am 13. September die ältere Generation umwerben will. Kindertagesstätten, Sozialverbände, Bildungsträger - sie alle suchen erfahrene Menschen. Bereits 60 "Stellen" hat Altenhilfeplanerin Susanne Däbritz im Angebot. Vermitteln will sie Senioren, die das wertvolle Gut "Zeit" anbieten wollen.

Generell wollen der Dezernent und die Gerontologin das Altern angenehmer gestalten. Viele Betagte ziehen es vor, in der vertrauten Umgebung zu bleiben. Das hat eine Studie der Stadt ergeben. Sie gibt neben der Pflegekasse Zuschüsse, wenn sich alte Menschen den Umbau des Bades nicht leisten können. "Der Topf wird bei weitem nicht ausgeschöpft", sagt Susanne Däbritz.

Ordnung im Alter

Wer alt wird, will die Dinge ordnen. Dem will die Stadt mit einem persönlichen Dokumentenordner entgegen kommen. Der für 15 Euro erhältliche Din-A4-Hefter enthält ein Register zum Sortieren von Unterlagen. Hinterbliebene sollen die Papiere mit einem Griff entnehmen können.

Um Hemmschwellen vor den Behörden abzubauen, ist Pädagogin Sabine Maessen unterwegs. Etwa 200 Senioren hat sie binnen zwei Jahren begleitet und beraten. Unterstützt wird Maessen von einem jungen Deutschen mit türkischen Großeltern, der sein Praktikum absolviert. Eine Frau und ein Enkel von Einwandern - Dezernent Buch sieht seine Stellen ideal besetzt. Mit einem Prospekt will er die kommunalen Helfer bekannter machen. Das Faltblatt, gehalten in runden Formen und warmen Orange- und Brauntönen, steht für einen neuen Look der Eschborner Senioren. Das Logo schmückt auch Veranstaltungsplakate. Alte Menschen sollen laut Buch mit einem Blick sehen: "Das ist was für uns". Beispielsweise der Kaffeehausnachmittag mit Wiener Flair am 23. September, zu dem eine lokale Tanzschule einfache Schritte vermitteln will. Operette, Tagesausflug und Adventsfeier sind die beliebten Klassiker im städtischen Seniorenprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare