Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ilknur Alpay hört gerne älteren Menschen zu.
+
Ilknur Alpay hört gerne älteren Menschen zu.

Eschborn

Hilfe für Senioren

  • Kerstin Klamroth
    VonKerstin Klamroth
    schließen

Ein Projekt des Mehrgenerationenhauses unterstützt in zwei Richtungen. Menschen finden Arbeit, die zu ihnen passt, andere bekommen Hilfe.

Die meisten älteren Menschen möchten gerne möglichst lange zu Hause wohnen bleiben. Ein Gemeinschaftsprojekt des Mehrgenerationenhauses und der ökumenischen Diakoniestation mit dem Namen „Hanahs Dienste“ bietet ihnen Unterstützung.

Die einen bekommen Hilfe – auf der anderen Seite finden Menschen Arbeit, die zu ihren Bedürfnissen passt. Die inzwischen zwölf Mitarbeiter kommen nach Auskunft des Dekanats Kronberg aus unterschiedlichen Ländern.

Seit 2016 werden „Hanahs Dienste“ auch als DRIN-Projekt vom Diakonischen Werk gefördert.

DRIN steht für „Dabei sein, Räume entdecken, Initiativ werden, Nachbarschaft leben.“ Eine Mitarbeiterin der ersten Stunde ist Ilknur Alpay. Die gebürtige Türkin und Mutter von zwei Kindern lebt seit 17 Jahren in Deutschland. „Ich bin ein sozialer Mensch und unterhalte mich gerne mit älteren Menschen“, sagt sie. Derzeit werden weitere Mitarbeiter gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare