1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hattersheim

Überraschung bei Feier in Ungarn

Erstellt:

Kommentare

Dr. lstván Árvay hieß die Initiatoren der Städtepartnerschaft, Adi Schubert und István Plutzer, gemeinsam mit Klaus Schindling (von links) willkommen. stadt hattersheim
Dr. lstván Árvay hieß die Initiatoren der Städtepartnerschaft, Adi Schubert und István Plutzer, gemeinsam mit Klaus Schindling (von links) willkommen. stadt hattersheim © Stadt Hattersheim

Die Gründer der Städtepartnerschaft treffen sich in Mosonmagyaróvár

Hattersheim - Um die vor 30 Jahren vereinbarte Städtepartnerschaft auch in Mosonmagyaróvár zu feiern, war eine Hattersheimer Delegation mit Bürgermeister Klaus Schindling (CDU) an der Spitze über den Sankt-Stephanstag (auf Ungarisch: Szent István Nap) für mehrere Tage nach Ungarn gereist. Dort wurden sie von Bürgermeister Dr. lstván Árvay zu den offiziellen Feierlichkeiten willkommen geheißen. Der Sankt Stephanstag am 20. August ist einer der ältesten ungarischen Feiertage, an dem unter anderem der Gründung des ungarischen Staates sowie seinem ersten König Sankt Stephan gedacht wird.

In Mosonmagyaróvár wurde dieser Feiertag unter anderem mit mehreren Konzerten im Burgviertel der Stadt sowie mit einer offiziellen Kranzniederlegung an der Statue von Sankt Stephan begangen, bei der unter anderem Bürgermeister Klaus Schindling einen Kranz niederlegte.

Austausch soll intensiviert werden

Ebenfalls angereist war der Hattersheimer Altbürgermeister Alfred "Adi" Schubert (SPD), um an der Verleihung des "Pro Urbe Mosonmagyaróvár", einem Preis für besonders verdiente Stadtbewohner, an den ehemaligen Bürgermeister der Stadt István Plutzer teilzunehmen. Dies war eine gelungene Überraschung für seinen ehemaligen ungarischen Kollegen sowie Freund, mit dem er im Jahr 1992 die Städtepartnerschaft zwischen Hattersheim und Mosonmagyaróvár initiiert und gegründet hatte. Außerdem wurden verschiedenen Ausflüge unternommen, um den Hattersheimer Gästen Umgebung und Geschichte der Stadt und Region näherzubringen.

Beispielsweise wurde die historische Burg der Stadt Tata besucht. Dort bestaunten die Besucherinnen und Besucher die Flora und Fauna auf einem Natur-Lehrpfad. Außerdem besichtigten sie die historische Altstadt von Mosonmagyaróvár mit ihren vielen Handwerksstätten, wie eine Töpferei, eine Weberei, eine Glaserei und verschiedene Betriebe zur Herstellung von Lavendelprodukten, Fischernetzen oder Seife. Die Hattersheimer Delegation knüpfte zudem in Mosonmagyaróvár mit verschiedenen Vereinen Kontakte, um bereits im nächsten Jahr den interkulturellen Austausch zwischen den beiden Städten zu intensivieren.

"Wir freuen uns sehr, dass uns Bürgermeister Dr. lstván Árvay an einem der wichtigsten ungarischen Feiertage, dem Sankt Stephanstag, in Mosonmagyaróvár zu unserem gemeinsamen Jubiläum willkommen geheißen hat. Auch die Anwesenheit und das Wiedersehen der beiden Gründer der Städtepartnerschaft, Bürgermeister a. D. Alfred ,Adi' Schubert und Bürgermeister a. D. István Plutzer, hat dieses Jubiläum zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht. Unsere gewachsene Städtepartnerschaft möchten wir auch in Zukunft durch gegenseitige Besuche und gemeinsame Projekte und Kooperationen weiter vertiefen und ausbauen", äußerte sich Bürgermeister Klaus Schindling über die Zukunftsaussichten der Städtepartnerschaft mit den Freunden aus Mosonmagyaróvár. red

Auch interessant

Kommentare