1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Taunus-Kreis
  4. Hattersheim

Stadt hofft auf zügige Planung der Bahn

Erstellt:

Kommentare

Hilfe an der Treppe zum Bahnsteig soll überflüssig werden. sas
Hilfe an der Treppe zum Bahnsteig soll überflüssig werden. sas © Kröner

Bahnhof könnte 2025 barrierefrei werden / Projekt verzögert sich durch den Einbau von Aufzügen

Hattersheim - Große Veränderungen sind für das direkte Umfeld des Hattersheimer Bahnhofs geplant. Auf den Flächen nördlich der Gleise soll sich künftig einiges tun. Neben innovativen Bauprojekten für Wohnen und Gewerbe ist vor allem die barrierefreie Anbindung des Mittelbahnsteigs seit Jahren Dauerthema zwischen Stadt und Deutscher Bahn.

Vor einem Jahr präsentierte die Bahn eine vielversprechende Lösung: Passagiere sollen über einen Aufzug am südlichen Ende des Bahnsteigs zu den Zügen und zurück gelangen. Die Umsetzung geht jedoch langsamer voran als gedacht.

Um den Bahnsteig an den nördlichen Bahnhofsvorplatz anzubinden, sollen zwei Aufzugstürme neben den Gleisen errichtet und mit einer Brücke verbunden werden. Wie nun bekannt wurde, kann die Bahn diese Baumaßnahme jedoch nicht ohne Weiteres durchführen. Dem Unternehmen sei mittlerweile aufgefallen, dass wegen des großen städtebaulichen Eingriffs eine Planfeststellung notwendig ist, erläutert Rathaussprecher Stefan Käck. Dadurch verzögere sich das Projekt um einen unbestimmten Zeitraum. Ein Planfeststellungsverfahren, mit Anhörungen und anschließender Auslegung kann mehrere Monate dauern.

Die Stadt wartet schon länger auf eine Lösung. Nach jahrelangem Austausch mit der Bahn hieß es Anfang 2021, dass der Netzbetreiber die Planungsleistungen für einen barrierefreien Umbau des Bahnhofs vergeben wolle. Am Ende des Jahres präsentierte die Bahn dann die alternative Anbindung mit Aufzügen auf Höhe der Rathausstraße. Die vorgelegte Machbarkeitsstudie stellte sowohl eine Unterführung als auch eine Überführung als mögliche Lösungen in Aussicht.

Die Stadt ließ eigene Planungen anstellen und entschied sich für die nun geplante Überführung. Um Passagieren mit schwerem Gepäck oder Kinderwagen zwischenzeitlich über die Treppen zum Bahnsteig zu helfen, hatte die Stadt zwei Langzeitarbeitslose über den Main-Taunus-Kreis beschäftigt. Das Projekt endete jedoch schon kurz nach dem Start vorzeitig. Ob noch einmal Helfer über das Programm des Kreises gewonnen werden können, steht offen.

„Wir hoffen sehr, dass die Deutsche Bahn unser Arbeitstempo zur Kenntnis nimmt und ebenfalls ihre Planungen zur barrierefreien Anbindung des Mittelbahnsteigs zügig vorantreibt“, sagt Bürgermeister Klaus Schindling (CDU). Die Stadt hoffe noch immer, dass die Aufzugsanlage spätestens mit der Fertigstellung der Bebauung im Jahr 2025 fertig wird. Zusätzlich zur Überführung der Deutschen Bahn hat Hattersheim die barrierefreie Anbindung der bestehenden Unterführung über eine Rampe geplant. Um das Gefälle gering zu halten soll sich die Rampe ein ganzes Stück in Richtung Schokoladenviertel erstrecken. Die Stadt will diesen ergänzenden Schritt selbst zahlen.

Parallel zur Neugestaltung des Bahnhofsumfelds wird das angrenzende Gebiet des Bebauungsplan „Innovationsquartier Schulstraße/Lindenstraße“ entwickelt. Der Bereich umfasst das Gelände des früheren Kartenherstellers Horn.

Auch interessant

Kommentare