Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Meisenkästen stehen auf dem Friedhof.
+
Die Meisenkästen stehen auf dem Friedhof.

Hattersheim

Sechslinge im Hattersheimer Meisenkasten

  • vonDiana Unkart
    schließen

Umweltschützer sind erfreut über den Nachwuchs bei den Gartenschläfern in Hattersheim.

Das hatten die beiden Umweltschützer Willi Reinhart und Bernd Zürn nicht erwartet: Als sie kürzlich einen der Meisenkästen auf dem Friedhof in Hattersheim reinigen wollten, fanden sie darin sechs Gartenschläfer. 

Der Fund sei selbst für Susanne Schneider, die das Forschungsprojekt „Spurensuche Gartenschläfer“ leitet, überraschend gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Umweltschützer. 

Die Wissenschaftler wollen mehr über das Leben der Tiere herausfinden. Europaweit ist das Vorkommen um 80 Prozent zurückgegangen. Warum die Bilch-Art in der Rhein-Main-Region immer noch zahlreich vorkommt, soll heraus gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare