Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Privatsphäre, kein Schutz durch vier Wände.
+
Keine Privatsphäre, kein Schutz durch vier Wände.

Obdachlosigkeit in Frankfurt

Schutzlos ausgeliefert: Ausstellung zu Frankfurter Obdachlosen

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Uwe Grellneth zeigt in Hattersheim Fotografien von Menschen, die auf der Straße leben.

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms „Kunst und Kultur am Autoberg“ zeigt der Frankfurter Künstler und Fotograf Uwe Grellneth eine Auswahl seiner Arbeiten mit dem Titel „wohnungslos I & II“ im Haus Sankt Martin in Hattersheim. Er dokumentiert Schlafplätze von Obdachlosen in Frankfurt.

Dem Integrationshelfer Uwe Grellneth war aufgefallen, dass die Zahl der Wohnungslosen während des ersten Corona-Lockdowns im vorvergangenen Frühjahr dramatisch zugenommen hatte, heißt es in der Ankündigung.

Das habe dazu geführt, dass er sich mit dem Thema Obdachlosigkeit – und hier vor allem mit dem Verhältnis zwischen privatem und öffentlichem Raum – beschäftigt habe. „Aus der Perspektive eines Obdachlosen ist der private Raum öffentlich und ungeschützt. Dies ist besonders während der Schlafzeit deutlich, da die schlafende Person der Außenwelt schutzlos ausgeliefert ist“, sagt Grellneth. „Beim Fotografieren verletze ich jene Privatsphäre, mache aber auch deutlich, welchen Mangel und welche Not diejenigen erleiden, die keine geschützte Unterkunft haben.“

Künstler Uwe Grellneth beschreibt sein Projekt als eine Gratwanderung zwischen Not, Voyeurismus, Menschenwürde, dem Bedürfnis nach menschlicher Wärme und Schutz, Ordnung und Chaos, Überlebenswillen und Selbstaufgabe. Er hoffe, dass diese Gratwanderung in seinen Arbeiten sichtbar wird.

„Die Wohnungslosen sind mitten unter uns, sie sind Teil, Seite, Moment unserer sozialen Wirklichkeit. Wohnungslosigkeit ist die vielleicht extremste Form von Armut überhaupt – die Bilder des Fotografen bringen dies unmissverständlich zum Ausdruck“, sagt Einrichtungsleiter Klaus Störch. Die Ausstellung wird am Freitag, den 17. September um 15 Uhr mit einem Werkstattgespräch eröffnet. Die telefonische Anmeldung ist möglich unter 06190 / 93 57 12. bil

www.grellneth.net

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare